| 00.00 Uhr

Goch
Konzert "Bin dabei" erbringt 14.500 Euro für Flüchtlinge

Goch: Konzert "Bin dabei" erbringt 14.500 Euro für Flüchtlinge
Viel Geld kam für den guten Zweck zusammen. FOTO: PRIVAT
Goch. Mit dem Benefizkonzert "Bin dabei" hat Hilla Heien 14.500 Euro für Flüchtlinge eingenommen. Der Verein zur Betreuung Asylsuchender und der Caritasverband hatten das Ereignis im Gocher Kastell unterstützt. Viele Helfer hatten ordentlich angepackt und die Künstler bei ihren Auftritten auf Honorar und Gage verzichtet. Jetzt konnte Hilla Heien die Spenden übergeben. "Es hat mir und den Mitstreitern viel Freude bereitet, etwas für hilfsbedürftige Menschen zu tun. Es ist mir wichtig, dass die Spenden nun ganz unbürokratisch an den richtigen Stellen angekommen sind", sagt die Initiatorin des Projekts. "Danke an alle Spender und diejenigen, die mich so tatkräftig unterstützt haben. Wir können stolz sein auf das Erreichte."

Die Stadt Kalkar erhielt 4000 Euro für Deutsch-Kurse und die Anschaffung der dafür notwendigen Lehrmaterialien, die Caritas Kleve hat für 4000 Euro bereits Fortbildungen zur Koordination von Ehrenamtlichen und Helfern organisiert.

Für Pässe und Amtsgänge oder anwaltliche Beratung für Flüchtlinge hat der Verein für Asylsuchende Goch 4000 Euro genutzt.

1000 Euro hat zudem auch das "Haus der Begegnung" in Kleve erhalten.

Für das Café, in dem sich regelmäßig Flüchtlingsfrauen treffen, sollen in Kürze neue Nähmaschinen angeschafft werden.

Hilla Heien hat zudem noch einen Fonds für Uedem bereitliegen und auch persönlich Dinge für alltäglichen Bedarf übergeben.

Liebe Leserinnen und Leser,
Ihre Meinung zu RP Online ist uns wichtig. Anders als sonst bei uns üblich gibt es allerdings an dieser Stelle keine Möglichkeit, Kommentare zu hinterlassen. Zu unserer Berichterstattung über die Flüchtlingskrise haben wir zuletzt derart viele beleidigende und zum Teil aggressive Einsendungen bekommen, dass eine konstruktive Diskussion kaum noch möglich ist. Wir haben die Kommentar-Funktion bei diesen Themen daher vorübergehend abgeschaltet. Selbstverständlich können Sie uns trotzdem Ihre Meinung sagen – per Facebook oder per E-Mail.

Quelle: RP