| 00.00 Uhr

Goch
Literatur zur freien Verfügung

Goch. Jetzt gibt es auch in Weeze einen Bücherschrank. Jeder kann sich bedienen.

Weihnachten ist die Zeit, an der kleine Wünsche dann doch oft in Erfüllung gehen.

In der Gocher Nachbarkommune Weeze hatte die Gemeinde schon länger überlegt, einen öffentlichen Bücherschrank einzurichten. Jetzt bekam sie ihn kurz vorm Fest - schön als Geschenk verpackt - vor die St. Cyriakus Kirche gestellt.

Dass der Schrank dabei in hellblaues Leinentuch gehüllt war, war kein Zufall, denn das ist die Firmenfarbe der RWE, die das Projekt realisiert hat. Der Energieriese hat bereits vielen anderen Kommunen einen solchen Bücherschrank spendiert, jetzt steht ein Modell auch in Weeze.

Das Prinzip ist einfach: Jeder kann sich aus dem Schrank ein Buch mit nach Hause nehmen. Ideal wäre, wenn der Leser dann auch gleich noch ein anderes Buch einstellt. So soll der Schrank zur lebendigen Mini-Bücherei werden. Da passt es gut, dass die Katholische Öffentliche Bücherei (KÖB) die Patenschaft übernommen hat und sich um die Pflege kümmern wird. Ausreichend Bücher sind jedenfalls schon mal vorhanden. Die Kollegen der Stadtverwaltung hatten Literatur gespendet, auch vom RWE und der KÖB gab es Bücher. So finden sich jetzt hier Schmöker wie "Einzigartige Tiere", ein Malbuch, ein Buch über niederrheinische Gerichte oder diverse Romane.

Kinderbücher stehen ganz unten, damit die Knirpse sie leicht erreichen können. Demnächst soll auch englischsprachige Literatur das Angebot ergänzen, wegen der "englischen Vergangenheit" von Weeze.

"Der Schrank ist auch eine gute Gelegenheit, um für das gute Buch zu werben und Leute zum Lesen anzuregen", meint Bürgermeister Ulrich Francken. Der Verwaltungschef nahm sich übrigens bereits das erste Buch mit nach Hause. Es war ein Zufallsgriff: "Vollidiot" von Tommy Jaud.

(zel)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Goch: Literatur zur freien Verfügung


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.