| 00.00 Uhr

Goch
Manege frei für die St.-Georg-Schüler

Goch: Manege frei für die St.-Georg-Schüler
Mondmännchen Luno erklärte den Kindern zu Beginn der Projektwoche, was in den kommenden Tagen auf sie zukommt. FOTO: GOTTFRIED EVERS
Goch. In diesen Tagen ist einiges anders als sonst an der Gocher Grundschule: Schon zum dritten Mal ist der Projektzirkus "Tausendtraum" zu Gast und bereitet die Kinder für die Aufführungen am Wochenende vor. Von Antje Thimm

Einmal ein Zauberer sein, auf dem Seil laufen oder jonglieren können. Welches Kind träumt nicht davon, einmal seine Eltern oder seine Lehrer mit einer ganz neuen Fähigkeit zu verblüffen?

Für die 286 Schüler der Gocher St.-Georg-Grundschule wird dieser Traum wahr. Für eine Woche stehen in der Schule nicht Rechnen, Lesen, Schreiben an erster Stelle, sondern die Vorbereitung einer großen Zirkus-Vorstellung, angeleitet von echten Akrobaten und Menschen, die vermitteln können, was ein echter Zirkus macht und kann.

Zum dritten Mal hat die St.-Georg-Schule den pädagogischen Projektzirkus "Tausendtraum" aus Soest eingeladen. Alle Schüler nehmen teil. "Wir versuchen, dieses Projekt alle vier Jahre zu machen, damit jeder Schüler in seiner Grundschulzeit einmal die Gelegenheit bekommt, mitzumachen", so Schulleiterin Heike Schwartze.

Sie zeigt sich begeistert von den bisher durchgeführten "Tausendtraum"-Wochen, die besonders das Selbstvertrauen der Kinder gefördert und das Gemeinschaftsgefühl gestärkt hätten. Zur Einstimmung war Mondmännchen Luno und das Tausendtraum-Team bereits vor Ort und hat gezaubert, die Bälle fliegen gelassen und die Kinder zum Lachen gebracht. Aufmerksam lauschten sie den Erklärungen des Zirkusleiters Olaf Spiers, wie die Projektwoche ablaufen wird. Jedes Kind erhielt einen Wunschzettel, auf dem es ankreuzen durfte, ob es Jongleur, Clown, Akrobat, Artist auf dem Seil, Zauberer oder gar ein Fakir werden möchte. "Zwei Bereiche dürft ihr wählen, ein Wunsch wird garantiert erfüllt", versprach Olaf Spiers, gab zusammen mit Mondmännchen Luno einige Kostproben und beschrieb, worauf es ankommt: Beim Jonglieren gehört das Bücken dazu, Zauberer müssen Geheimnisse bewahren, eine Menschenpyramide ist Teamarbeit und ein Clown ist ein mutiger Mensch, der sich traut, ausgelacht zu werden. Seit Montag nun wird fleißig trainiert. Nicht nur die Kinder freuen sich auf den großen Auftritt vor über 300 Zuschauern. Wie Schulleiterin Heike Schwartze mitteilt, helfen auch die Eltern tatkräftig bei den Vorbereitungen. Ein großes Zirkuszelt wird auf dem unteren Schulhof aufgebaut, die Trainingsgruppen werden von den Eltern unterstützt. Der "Circus Tausendtraum" organisiert sein Schulprojekt deutschlandweit und bringt jedes Jahr 10.000 Schüler der ersten bis sechsten Schulklasse zu einem erfolgreichen Auftritt. "Wir möchten vor allem vermitteln, dass eine artistische Darbietung nur möglich ist, wenn man als Team zusammenarbeitet und füreinander Verantwortung übernimmt", betont Olaf Spiers, der in Bristol Sozialpädagogik und Soziale Arbeit studiert hat. Dennoch finde jeder Artist auch seinen ganz persönlichen Moment.

Anne Kehrein vom Förderverein der St. Georg Schule erläutert, wie das Projekt finanziert wird: "Besondere Förderung erhalten wir von der Heinz-Trox-Stiftung aus Neukirchen Vluyn. Zusätzlich unterstützen uns viele Gocher Unternehmer und die Stadtwerke."

Eintritt: Erwachsene 8 Euro, Kinder 5

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Goch: Manege frei für die St.-Georg-Schüler


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.