| 00.00 Uhr

Goch
Mordversuch: 50-Jährige steht unter Verdacht

Goch. Die Polizei hat einen brutalen Raubüberfall auf eine 91-Jährige in Kevelaer aufgeklärt. Durch die Auswertung von DNA-Spuren vom Tatort ermittelte sie eine 50-jährige Frau, ebenfalls aus Kevelaer, als mutmaßliche Täterin. Ihr werden nun schwerer Raub und versuchter Mord zur Last gelegt.

Das Verbrechen ereignete sich im Juni. Damals klingelte eine ihr unbekannte Frau um 8 Uhr an der Wohnungstür der 91-Jährigen, die in einem Mehrfamilienhaus an der Annastraße lebt. Die Fremde behauptete, sie müsse telefonieren und bat dafür um einen Euro. Die Seniorin wollte hilfsbereit sein, ließ die Jüngere herein und holte eine Gelddose. Daraufhin packte die Unbekannte sie von hinten, drückte sie zu Boden, entriss ihr den Geldbehälter und flüchtete. Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass die mutmaßliche Täterin versucht hat, die Seniorin zu ersticken. Daher wurde die Tat als versuchter Mord und schwerer Raub qualifiziert.

Die 50-Jährige, die über einen Treffer in der DNA-Datenbank gefunden wurde, sei wegen verschiedener Eigentumsdelikte polizeibekannt. "Darunter war auch ein Trickdiebstahl", erklärt die Polizei. Mit der Anwendung von Gewalt sei die Verdächtige aber bisher nicht in Verbindung gebracht worden. Sie ist jetzt in Untersuchungshaft.

(szf)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Goch: Mordversuch: 50-Jährige steht unter Verdacht


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.