| 10.36 Uhr

Goch
OP-Roboter unterstützt Gesundheitstag

Goch: OP-Roboter unterstützt Gesundheitstag
Die Chefärzte des Gocher Bauchzentrums werden erläutern, wie die Arbeit mit dem vierarmigen OP-Roboter abläuft. FOTO: nn
Blutzucker- oder Hörtest, Treppenlift-Vorführung und Pflege-Vortrag: Der Gocher Gesundheitstag lädt wieder ins Kastell ein. Von Anja Settnik

An gleich 13 Stationen können die Besucher des Gocher Gesundheitsmarkts am Sonntag, 29. Mai, ihre Körperfunktionen testen lassen. Das allein ist Garant dafür, dass der Tag ein Erfolg sein wird, denn alle Angebote sind kostenlos – und Termine machen muss man auch nicht. Vielleicht hier und da ein wenig anstehen, weil viele die Gesundheits-Checks wahrnehmen werden. Außerdem gibt es an den Ständen von insgesamt 41 Ausstellern viel Interessantes und sicher auch Neues zu erfahren. Von 10 bis 17 Uhr ist jeder Gast willkommen.

Veranstalter des Gesundheitsmarkts im Kastell sind Stadt Goch, Volkshochschule, das Sanitätshaus Mönks + Scheer sowie die Krankenkassen DAK und Debeka. Volker Dorissen, Leiter des DAK-Servicezentrums Kleve, berichtete im Pressegespräch, wie gewohnt sei eine "breite Palette Angebote aus dem ambulanten und stationären Bereich" zu erwarten. Einlass ist ab 10 Uhr, um 10.30 Uhr eröffnet Bürgermeister Ulrich Knickrehm die Veranstaltung. Neben den Informationen und Dienstleistungen der Aussteller – allesamt kostenfrei – wird er sicher auch auf das sonstige Programm und auf die begleitenden Fachvorträge hinweisen. So stellt draußen vor dem Kastell die Fahrschule Lagarde ihr behindertengerechtes Fahrschulfahrzeug vor, ebenfalls dort wird sich die FBS präsentieren. Ein Treppenlift, der es Gehbehinderten ermöglicht, sich weiter im alten Haus zu bewegen, wird vorgestellt, Pohland kommt mit seinem Hörmobil und wird die Ohren der Besucher überprüfen.

Christa Kersten von Mönks & Scheer kennt sich nicht nur mit Reha-Bedarf aus, sondern empfiehlt auch die Selbsthilfegruppe, von denen sich einige im Geschäft an der Klever Straße treffen. Ob Osteoporose, Krebs, Schlaganfall, Demenz oder Mobbing – in der Gruppe gegen die soziale Isolation anzugehen und ergänzende Hilfen zur medizinischen Versorgung zu bieten ist ihnen allen wichtig. Noch neu ist eine Selbsthilfegruppe Makula-Degeneration, die sich eines altersbedingten Augenleidens annimmt. Alle Gruppen werden sich in räumlicher Nähe zueinander präsentieren.

VHS-Chef Theo Reintjes empfiehlt die Vorträge, die um 11 Uhr beginnen. Der Klever Neurochirurg Uli Bürgel informiert über Kopfverletzungen (und ihre Vermeidbarkeit und Behandlung) wie das gefürchtete Schädel-Hirn-Trauma. Das ziehen sich nicht zuletzt immer häufiger Fahrer von E-Bikes zu, die oft deutlich schneller unterwegs sind, als sie es von ihrem früheren Fahrrad gewohnt sind. Entsprechend gravierender sind dann die Folge von Stürzen. Deshalb informiert Marco Elbers, bei der Kreispolizei zuständig für die Verkehrserziehung von Kindern und Senioren, über Sicherheit im Allgemeinen und Fahrradhelme im Besonderen. Weitere Vorträge betreffen die Patientenverfügung und das plötzliche Eintreten eines Pflegefalls. Eine Fachanwältin für Medizinrecht und Armin Schoelen als Leiter des Psychosozialen Dienstes am Gocher Krankenhaus informieren.

Spannend dürfte sein, was das Wilhelm-Anton-Hospital, dem wie immer der Mehrzweckraum des Kastells zur Verfügung steht, zeigt – unter anderem nämlich einen OP-Roboter. Über dessen vier ferngesteuerte Arme und mit Hilfe eines zehnfach vergrößernden 3D-Kamerasystems kann der Chirurg millimetergenau operieren, und zwar mit kleinsten Schnitten. Die Chefärzte des Bauchzentrums und bis zu 20 Mitarbeiter werden über ihre Behandlungsmöglichkeiten informieren.

Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Goch: OP-Roboter unterstützt Gesundheitstag


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.