| 00.00 Uhr

Goch
Parookaville-Macher auf der Gaesdonck

Goch. Bernd Dicks hat 2002 sein Abitur am Collegium Augustinianum gemacht. Hier erzählt er am Mittwoch, wie es zu der gigantischen Entwicklung des Festivals gekommen ist. Er will einen Blick hinter die Kulissen gewähren. Von Sebastian Latzel

Das Electro-Dance-Festival Parookaville macht weiter überregional Schlagzeilen. Obwohl die Besucherzahl von 50.000 auf 80.000 erhöht wurde, waren alle Tickets innerhalb von wenigen Tagen vergriffen. Parookaville ist Kult, zieht die Massen und hat sich innerhalb von zwei Jahren zu einem der größten Festivals in Deutschland entwickelt. Bemerkenswert ist, dass drei Jungs aus Weeze diese Erfolgsgeschichte geschrieben haben. Für viele sind sie inzwischen selbst fast so etwas wie Stars. Daher lag es für die Schulleitung auf der Hand, Mit-Organisator Bernd Dicks zur Veranstaltung "Studium Generale" einzuladen. In den vergangenen Jahren gab es immer wieder Vorträge von ehemaligen Schülern der Gaesdonck, die Einblick in ihre Berufe geben, um bei den Oberstufenschülern Begeisterung für ihre Branche zu wecken. Diesmal soll Bernd Dicks am Mittwoch, 30. November, einen Blick hinter die Kulissen des Riesen-Festivals ermöglichen.

Dicks hat 2002 Abitur auf der Gaesdonck gemacht. Bernd, mittlerweile ausgebildeter Journalist, hat als Internatsschüler die Gaesdonck besucht und nach seiner Bundeswehrzeit beim Feldradio in Afghanistan Erfahrungen gesammelt, um dann eine Medienausbildung an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf zu absolvieren. Stationen bei Einslive, beim Ratgeber Internet (eine WDR-TV-Produktion) und bei der Jugendseite "Spickmich" ließen ihn Erfahrungen mit neuen Medien sammeln und ein bemerkenswertes Netzwerk aufbauen. Die Idee, ein Festival auf die Beine zu stellen, entstand geneinsam mit seinen beiden Geschäftspartnern aus Weeze. Vier Jahre lang hatten die drei zuvor, quasi als Hobby, ein Stadtfest und ein Karnevalszelt organisiert. 2015 kam die Premiere von Parookaville mit 25.000 Besuchern, nur 15 Monate später meldete die Parookaville GmbH zum dritten Mal "ausverkauft". Schon jetzt sind nämlich 80.000 Visa, wie die Karten für die Festivalstadt heißen, unters Volk gebracht.

"Aus Gaesdoncker Sicht ist es auch erfreulich, dass noch einige weitere Gaesdoncker im Kernteam der Firma, die am Flughafen angesiedelt ist, arbeiten", heißt es in der Mitteilung der Schule zu der Veranstaltung. Der Vortrag am Mittwoch, 30. November, 16.30 Uhr in der Aula des Collegium Augustinianum ist öffentlich.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Goch: Parookaville-Macher auf der Gaesdonck


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.