| 00.00 Uhr

Goch
Partynacht mit handgemachter Live-Musik

Goch. Die Reggae-Songs brachten Wärme und Farben aus Jamaika an den novemberkalten Niederrhein. Rasta Pacey, Sänger der gleichnamigen Band, war nicht zum ersten Mal in Goch, und zum wiederholten Male im Citybistro von Heidi und Bojan Federici, denn diese Musik hatten sie sich gewünscht bei der neunten Auflage der "Nacht der Bands". Von Antje Thimm

Alle acht Lokale waren komplett gefüllt, jedoch das störte weder Gäste noch Wirte. "Das ist die beste Veranstaltung des Jahres", fand Stephan Cron, Inhaber des Stevens. Seit zehn Jahren sei er in Goch und habe jede "Nacht der Bands" mitgemacht. Das Schöne daran sei, dass die Gäste in die Lokale hineinkommen und nicht wie bei anderen Großveranstaltungen in Zelte geholt werden. "Ein Highlight für Goch", fand auch Wirtin Beate vom Poorte. Partyband "Granufunk" war hier zu Gast und brachte Hits von Prince, James Brown und Simply Red zu Gehör. Damit die Besucher überall einmal reinhören konnten, war die Band-Nacht so organisiert, dass jede Gruppe eine andere Anfangszeit hatte.

Die etwa 1000 Besucher des Live-Musik-Events waren nicht nur die Stammgäste der einzelnen Lokalitäten, sondern auch Gäste aus anderen Städten. Aus Appeldorn und Obermörmter kamen Michaela Joosten und Tochter Milena, beide mit ihren besten Freundinnen Nicole Ader und Charlotte Speckert. Sie machten einen Mutter-Tochter-Freundinnen-Ausflug nach Goch. "Schade, dass so eine Veranstaltung nicht im Sommer stattfindet", sagte Michaela Joosten.

Bei den Steak Brothers im Herzen der City war "Oldie Night" angesagt. "Opa kommt..." heißt die Band, die die Hits der 60er und 70er aufleben ließ. Beim "Den Hollander" in der Voßstraße gab es klassischen Rock'n'Roll. Kempers No 5 präsentierte "Soundgruft" mit Nummern aus den 70ern, neu interpretiert mit viel Humor und Kreativität. Professionalität zeichnete "The Candidates" aus, die im "König am Markt" ihr Können zeigten. Mit dabei war auch das "Excited". Damit die Partygäste problemlos auch dorthin gelangen konnten, hatten die Stadtwerke einen Bus als Service eingesetzt, der im 15-Minuten-Takt zwischen Innenstadt und Borsigstrasse pendelte.

Die Bandnacht, veranstaltet von "Gastro Event" wurde unterstützt von der Volksbank an der Niers.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Goch: Partynacht mit handgemachter Live-Musik


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.