| 00.00 Uhr

Goch
Rund 300 Gäste beim Seniorenkarneval

Goch. Im Kastell gab es viele Bütten und Tänze sowie eine Ehrung für Peter Poell.

Der diesjährige Seniorenkarneval der Gocher Paritätischen Wohlfahrtsverbände AWO, Caritas, Diakonie und DRK, der unter Federführung der 1. GGK Rot-Weiß und des Kolping Karneval Komitees Goch sowie mit dankenswerter Unterstützung der Mitarbeiter der Kultourbühne der Stadt Goch im Kastell präsentiert wurde, war wieder ein perfekt organisiertes und präzise gestaltetes Karnevals-Event für die über 300 Gäste, die teilweise schon ab 12 Uhr auf den begehrten Einlass warteten.

Um Punkt 14.11 Uhr startete die Veranstaltung mit Musik und dem Einzug der Elferräte und der anschließenden Begrüßung durch die Sitzungspräsidenten Achim Verrieth und René Grafendyk. Und wie in jedem Jahr startete die Veranstaltung gleich mit einem hohen Gast in der Bütt, in diesem Jahr dem Bundeskanzler - in Gestalt des jedes Jahr wieder in eine andere Rolle schlüpfenden Büttenredners Heinz Theo Bruckmann. Bruckmann stellte unter anderem sein sehr eigenwilliges und auf lokale Persönlichkeiten abgestelltes Kabinett vor, mit Reffeling, Vaegs und Miesen an wichtigen Schaltstellen. Außenminister Rob Miesen würde im Gocher Kabinett zum Beispiel innerstädtisch und städtebaulich hervorragend unterstützt werden von Barbara Hendricks.

Rob Miesen brauchte anschließend ebenfalls nur wenige Sekunden, bis der Saal beim ersten Witz vor Lachen bebte. Er berichtete unter anderem ausführlich über den Horror des gerade über Goch hinweg gefegten Sturms "Friederike", der ihm das Dach weggerissen und das ganze Wohnzimmer zerstört hätte. Als er dann um Hilfe bei der Feuerwehr bat und angab, es hätte beim ihm einen Dachschaden gegeben und er hätte jetzt nicht mehr alle Tassen im Schrank, hätten die ihn in eine Klinik eingewiesen.

Jörg Lang ging als dritter Büttenredner gehörig mit der Kommunalpolitik und einigen fragwürdigen Vorkommnissen innerhalb der Stadtmauern ins Gericht, aber natürlich nicht ohne mit einem schelmischen Blick zum Bürgermeister auf eine goldene Zukunft zu verweisen.

Und last but not least ließen in einem Büttenduett auf Gochse Platt die beiden Büttenexperten Achim Verrieth und Frank Lange bei einem Sketch aus dem Leben einer Pflegekraft und eines betagten Pflegebedürftigen und dessen alltäglichen Problemen kein Auge trocken.

Etwas ganz besonderes fürs Auge boten im Showtanz "Achtung Baustelle" die Kolping-Mäuschen. Auch die Gardetänze der Minis und anschließend der Teenies vom 1.GGK Rot-Weiß verzückten die Besucher. Zum Abschluss der Tanzdarbietungen konnten dann noch die Kolping-Funken in ihrem Cheerleader-Showtanz bewundert und beklatscht werden.

Highlight des Nachmittags war der Besuch des Kinderprinzenpaares Prinz Tom I. Peters und Prinzessin Charlotte I. Claßen mit Herold Tom I. Diederichs. Und natürlich der Besuch des Prinzenpaares der Stadt Goch, Prinz Carsten I. Janßen und Prinzessin Christine I. Linßen mit Garde und Musikverein der Feuerwehr Weeze.

Prinz und Prinzessin verliehen nicht nur Prinzenorden, unter anderem an den Karnevalsaktivisten und Mitglied des Kreistages Peter Poell, sie ehrten auch die älteste Seniorin und den ältesten Senior der Veranstaltung, beide über 90, mit einem Präsent der Paritätischen Wohlfahrtsverbände.

Zum furiosen Finale des Seniorenkarnevals gab die Gocher Band K6 noch einige Kostproben ihres Könnens.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Goch: Rund 300 Gäste beim Seniorenkarneval


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.