| 00.00 Uhr

Hans-Peter Bause Und Annette Regnitter
Schleppender Kartenverkauf in Kevelaer

Goch. Die Family Singers aus Pfalzdorf bereiten sich intensiv auf die kommenden drei Aufführungen ihres Musicals "Subway - all-Ein" vor. Ideengeber Hans-Peter Bause und Gesangscoach Annette Regnitter erklären, worum es bei dem Stück geht.

Wie steht es um den Vorverkauf für die drei Aufführungen zur Zeit?

HANS-PETER Bause Die Aufführung in Kleve im Dezember ist ausverkauft, für die beiden Aufführungen im Bühnenhaus in Kevelaer gibt es noch ausreichend Karten.

Dies ist das erste Mal, dass Sie eine Aufführung in Kevelaer planen. Wie kam es dazu?

Bause Ein langjähriger Freund, der im Bühnenhaus arbeitet, hat das Musical gesehen und war begeistert. Er hat den Kontakt für uns hergestellt, weil er fand, dass das gut passen könnte.

Der Vorverkauf in Kevelaer läuft also noch nicht so gut. Woran liegt das?

Bause Das wissen wir ehrlich gesagt auch nicht. Vielleicht sind wir dort nicht so bekannt oder die Konkurrenz durch andere Veranstaltungen ist einfach größer. Es gibt in und um Kevelaer etablierte Chöre mit einem anspruchsvollen Programm, die schon ihre Fans haben.

Sie haben in den vergangenen Wochen einiges getan, um sich auch in der Nachbarkommune Kevelaer ins Gespräch zu bringen.

Bause Stimmt! Wir haben unser Musical intensiv beworben, mit Plakaten und Flyern. Wir haben außerdem einen Flash-Mob in der Kevelaerer Innenstadt veranstaltet, der bei allen Zuschauern an dem Tag gut angekommen ist und aus dem sich viele Gespräche mit den Leuten entwickelt haben.

Für nicht Eingeweihte: Worum geht es bei "Subway - all-Ein"?

Bause Dafür muss ich etwas weiter ausholen. Inspiriert wurde die Handlung durch die Flüchtlingskrise 2015. Aber ein Musical nur aus diesem einen Thema schien uns unpassend. Ich habe dann eine Reise nach Berlin gemacht und bin dort mehr als einmal mit meinen eigenen und fremden Vorurteilen über andere Menschen konfrontiert worden. Als ich später den anderen Family Singers davon erzählt habe, kam uns die Idee, uns etwas allgemeiner mit diesen Fragen zu beschäftigen.

Und wie wurde das dann in dem komplett selbst geschriebenen Musical umgesetzt?

Bause Ein junger Mann, Hans Glück, macht sich vom Lande auf den Weg in die Großstadt, um dort an einem Casting teilzunehmen. Er hält die Handlung zusammen und trifft in der U-Bahn die unterschiedlichsten Leute und erkennt, dass jeder seine eigene Geschichte zu erzählen hat und nicht alles so ist, wie es zuerst scheint.

ANNETTE REGNITTER Im Grunde ist das wie bei der Chorprobe. Jeder hat seine Baustellen, jeder ist anders und es muss auch niemand seine Individualität aufgeben. Aber es geht darum, mehr aufeinander zu hören und zu achten.

Bause Wir wollen nicht mit erhobenem Zeigefinger dastehen und die Leute belehren. Wir wollen zum Nachdenken anregen und unterhalten.

DIE FRAGEN STELLTE NATALJA BRUCK

In Kevelaer wird das Musical am Samstag, 18. November, um 19.30 Uhr und am Sonntag, 19. November, um 16 Uhr aufgeführt, Einlass ist jeweils eine halbe Stunde früher. Karten gibt es bei der Kultourbühne Goch, bei Kevelaer Marketing und online auf www.subway-all-ein.de.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Hans-Peter Bause Und Annette Regnitter: Schleppender Kartenverkauf in Kevelaer


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.