| 00.00 Uhr

Goch
Tauschbörse der Eisenbahnfreunde

Goch: Tauschbörse der Eisenbahnfreunde
Die mittelgroße Anlage befindet sich noch im Aufbau und erhielt ein doppeltes Gleis. FOTO: GEORG HEINZ
Goch. Nachdem während der Sommerpause umfangreiche Umbauarbeiten durchgeführt wurden, laden die Schienen-Spezialisten am kommenden Sonntag wieder ins Clubheim im Gocher Industriegebiet. Von Georg Heinz

Eine Sommerpause gab es bei den Eisenbahnfreunden Goch-Kleve (EFGK) nur nach außen. Seit der letzten Börse im März wurde an allen Clubanlagen abgerissen und wieder aufgebaut, wie man es sonst nur auf hiesigen Autobahnen erlebt. Den Besuchern bleiben jedoch am Sonntag, 9. Oktober, in der Zeit von 11 bis 16 Uhr die üblichen Begleiterscheinungen von Baustellen, also Stau und zäh fließender Verkehr, erspart. In der Miniaturwelt im Maßstab 1 zu 87 erleben sie entweder den abwechslungsreicheren Fahrbetrieb durch vollendete Umbaumaßnahmen oder wie aus der Vogelperspektive die Baufortschritte neuer Anlagenteile.

Die Änderungen im Einzelnen: Die kleine Anlage im Eingangsbereich des Clubheims erhielt eine dritte, zusätzliche Fahrstrecke für mehr Abwechslung. Die mittelgroße, noch im Aufbau befindliche Anlage, erhielt ein verdoppeltes Gleis mit geringerer Steigung in den unterirdischen Schattenbahnhof. Damit können mehr und längere Züge als ursprünglich vorgesehen unter der eigentlichen Anlage verschwinden und später wieder erscheinen. Dieser Umbau und die dazu nötige Erweiterung der Grundfläche mussten vor dem Landschaftsbau erfolgen. Bei der großen Clubanlage wurden über 15 Weichen und 60 Meter Gleise auf ihren endgültigen Modul-Kästen befestigt, da sie zum Testen bisher nur provisorisch verlegt waren. Diese Änderungen im Schattenbahnhof sorgten bereits für eine verbesserte Zugfolge. Derzeit wird an einer großzügigen Erweiterung dieser Anlage gebaut, damit die Zuschauer künftig vorbildgetreu lange Züge längere Zeit durch die Landschaft verfolgen können.

Die fünfte Baustelle bietet ab sofort ein Schmankerl für Märklin-Freunde: Blechgleise und -fahrzeuge sorgen für nostalgischen Ohrenschmaus. Die funkenziehenden Mittelschleifer erzeugen den Ozongeruch, den viele aus ihrer Kindheit kennen. Beim Näherkommen erinnert warmer Ölgeruch an die große Bahn.

Außerdem gibt es in der Benzstrasse 24 im Industriegebiet Nord von Goch wieder ein Angebot neuwertiger und gebrauchter Fahrzeugen und Zubehörteile. Der "Lok-Doc" kümmert sich um elektromechanische Notfälle, die Großmodelle zum Anfassen runden das Programm ab.

Obwohl auf drei Clubanlagen Fahrbetrieb gezeigt wird, wollen die EFGK auch ihre derzeitigen Bauaktivitäten vorstellen. Geländebau, Gleisbau, Landschaftsbau sowie Einsatz von Elektrik, Elektronik und Digitalsteuerung hält die älteren, jüngeren und neueren Mitglieder in Schwung. Alle interessierten Jugendlichen und Wiedereinsteiger können sich daher unverbindlich informieren, wie weit sie an diesen Erfahrungen teilhaben möchten. Die EFGK bieten die Gelegenheit, je nach Interesse, an verschiedenen Teilen der Clubanlagen mitzubauen, damit auch zuhause erfolgreicher gebastelt werden kann.

Interessierte Jugendliche und Wiedereinsteiger, die Rat suchen oder sogar aktiv mitmachen möchten, sind auch an den Clubabenden, immer dienstags in der Zeit von 18 bis 20 Uhr, im Clubheim willkommen. Für Interessenten und Mitglieder, für die Dienstagabende ungünstig sind, werden derzeit alternative Termine, zum Beispiel an Samstagen angedacht.

Als weiterer Anreiz wurde außerdem dieses Jahr der Beitrag für Erwachsene auf 7,50 Euro pro Monat gesenkt.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Goch: Tauschbörse der Eisenbahnfreunde


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.