| 00.00 Uhr

Uedem/Kleve
Therapeutisches Reiten 2017 gerettet

Uedem/Kleve: Therapeutisches Reiten 2017 gerettet
Vorne links: Anja Lankers, Fachbereichsleiterin der Kindertageseinrichtungen bei der Lebenshilfe in Kleve, Mitte: Birgit Lennartz, Leiterin der Kita Lebensgarten, seitlich hinter dem Pferd: Reittherapeutin Sibylle Hendricks, auf dem Pferd (namens Niklas) sitzt Mia. Sponsor Günther Schmidt freut sich, dass er helfen konnte. FOTO: PRIVAT/REINDERS
Uedem/Kleve. Dank der finanziellen Unterstützung einer Uedemer Spedition für Sport- und Zuchtpferde wird das Angebot für Kinder der Kindertagesstätte Lebensgarten auch im nächsten Jahr fortgesetzt. Bürgerstiftung sponsort Schwimmangebot.

Man muss ihn fallen gehört haben, diesen sprichwörtlichen Stein, der vor Erleichterung den Menschen vom Herzen fällt. "Wir standen kurz vor dem Aus unseres therapeutischen Reitangebotes für eine unserer Gruppen", sagt Anja Lankers, Fachbereichsleiterin der Kindertagesstätten der Lebenshilfe - Leben und Wohnen. Für vier Kinder mit Behinderung wäre dann das wertvolle Projekt beendet worden - bis eine großzügige Spende aus dem Unternehmen "Taxi4Horses" aus Uedem kam und damit das Therapeutische Reiten für die Kids der Kindertagesstätte Lebensgarten rettete.

Durch die Übernahme aller anfallenden Kosten ist das Angebot innerhalb dieser Gruppe für das kommende Jahr gesichert. "Wir sind überglücklich und sehr dankbar", unterstreicht Birgit Lennartz als Leiterin der Kita und des Familienzentrums Lebensgarten in Uedem, "denn das Reiten ist für uns sehr wichtig, da es einen ganzheitlichen Ansatz hat und den situationsorientierten Ansatz unterstützt. Damit können wir speziell ausgesuchten Kindern eine sehr individuelle Therapie anbieten."

Einmal wöchentlich kommt die nun unterstützte vierköpfige Kindergruppe auf dem Vikarienhof in Xanten-Vynen zusammen. Insgesamt besuchen derzeit acht Kinder aus dem Lebensgarten das Angebot. Unter Leitung von Sibylle Hendricks, ausgebildet für das Reiten als Sport für Menschen mit Behinderung, erfahren die Kinder durch Bewegungen und die Wärme des Pferdes eine sehr intensive und erfolgreiche Therapie.

Während zum Start des Projektes die Finanzierung durch das Kuratorium für Therapeutisches Reiten (DKTHR) gesichert war, wurde es nun eng. "Das ist eine Anschubfinanzierung, so dass weitere Spender und Möglichkeiten gesucht werden müssen, um das Reiten auf Dauer durchführen zu können", schildert Birgit Lennartz.

Für Günther Schmidt, Inhaber des Unternehmens "Taxi4Horses" (Spedition für Sport- und Zuchtpferde), war sofort klar: "Da wollen wir helfen." Gemeinsam mit seiner Frau Elke hat er entschieden, die Kosten für das kommende Jahr zu übernehmen. "Nicht nur, weil wir als Uedemer Unternehmen eine Einrichtung aus dem Ort unterstützen möchten, sondern vor allem auch vor dem Hintergrund, dass das Reiten so enorm wichtig für die Kinder ist", sagt der Spender und Pferdefachmann, "schließlich gibt es wohl keine bessere Investition als die Förderung von Kindern - sie sind die Zukunft."

Günther Schmidt möchte sich dafür stark machen, dass mehr Unternehmen von der hochwertigen Arbeit der Lebenshilfe erfahren und diese unterstützen.

Übrigens: Neben der Unterstützung für das Therapeutische Reiten ist auch eine Spende für das Schwimmangebot eingegangen: und zwar von der Bürgerstiftung Uedem.

"Wir freuen uns sehr, dass unsere Angebote eine wertvolle Anerkennung bekommen. Wir bedanken uns von Herzen", betonte Hermann Emmers, Geschäftsführer der Lebenshilfe - Leben und Wohnen, angesichts der Unterstützung.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Uedem/Kleve: Therapeutisches Reiten 2017 gerettet


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.