| 00.00 Uhr

Uedem
Vom Indianerdorf zu den Oldtimerfreunden

Uedem: Vom Indianerdorf zu den Oldtimerfreunden
An der Frühstückstafel beim Uedemer Jubiläums-Brunnenfest nahmen gestern mehr als 400 Menschen Platz. FOTO: Gottfried Evers
Uedem. 25. Uedemer Brunnenfest: Freiluftfest wird jedes Jahr größer. Abendveranstaltung am Samstag wegen Sturmwarnung ins Bürgerhaus verlegt. Große Tombola und Trödelmarkt. Von Rita Hansen

"Leute, Leute! Zugehört und aufgepasst, hier gibt es etwas zu sehen. Kaufen, kaufen statt vorbeizulaufen." Mit sichtlichem Vergnügen betätigte sich Timo Biastosch gestern beim 25. Uedemer Brunnenfest an seinem Stand als Marktschreier. Etwas ruhiger ging es Saskia (15) an. Da die Kevelaererin Platz in ihrem Zimmer benötigt, hatte sie aussortiert und offerierte Bücher und weitere gut erhaltene Dinge.

Zahlreiche Trödler und Händler hatten sich in Uedem platziert, um von Büchern über Bonbons bis zu Blusen ihre Ware anzubieten. Hatte das Wetter am Samstag für einige spontane organisatorische Änderungen gesorgt, passte gestern alles zusammen.

Bis zur letzten Minute hatten die Organisatoren des Werberings Uedem am Samstag gewartet, bevor sie ihre Entscheidung aufgrund der Sturmwarnung trafen. "Sicherheit geht vor" hieß es schlussendlich zur Mittagszeit.

Daraufhin wurde die Abendveranstaltung kurzerhand in den Saal des Bürgerhauses verlegt. "Da hatten dann rund 300 Leute eine tolle Party", berichtete Heidi Binn, Vorsitzende des Werberings. "Aber heute ist alles gut und das Wetter ist wie bestellt." Bereits am Vorabend hatte Bürgermeister Rainer Weber die Nummer für den Hauptgewinn der großen Verlosung, den Opel Corsa, gezogen. Zwar hieß es gestern sch on zur Mittagszeit, die Lose seien ausverkauft, aber das Auto hatte bis dahin noch keiner abgeholt.

Dafür standen die Gewinner der restlichen 3999 Preise, von Fliegenklatsche über Fahrrad bis zum Fernseher, trotz einem Dutzend austeilender Helfer teils in Dreierreihen vor der großen Gewinnausgabe. "Das Brunnenfest wächst jedes Jahr", erklärte Binn. Besonders freute sie, dass im Jubiläumsjahr "noch mehr Aussteller aus den eigenen Reihen des Werberings mitmachen."

Dass man dabei auch an die kleinen Gäste gedacht hat, zeigten das "Indianerdorf" mit Goldwaschanlage, Wurfspielen und Bastelangeboten ebenso wie die Hüpfburgen oder die Fahrgeschäfte. Karussell und "Boxteler" Kinderbahn werden alljährlich vom "Knollen-Ballett" bewirtschaftet, die damit ihre Auftritts-Utensilien mitfinanzieren, wie Heidi Binn berichtete.

Waren schon die Brunnenfestorganisatoren sehr zufrieden mit den Besucherströmen, so zeigten sich die Oldtimerfreunde Uedem "vom Ansturm auf das erste offizielle Uedemer Oldtimertreffen überwältigt", wie Dirk Paeßens erklärte. Zur Mittagszeit zählte man auf der Ausstellungswiese rund einhundert Pkw, 30 Motorräder sowie 20 Traktoren, die von Aachen bis Recklinghausen herangefahren worden waren und den Liebhabern "so richtig etwas fürs Auge" boten.

Ob aufgemotzter "Hot Rod" oder etwas jüngere Originale, die Fahrzeuge waren immer umgeben von zahlreichen Schaulustigen, deren interessierte Fragen die Fahrzeugbesitzer gerne beantworteten.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Uedem: Vom Indianerdorf zu den Oldtimerfreunden


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.