| 00.00 Uhr

Grevenbroich
Ärger über verdecktes Heinz-Mack-Kunstwerk

Grevenbroich. Was da am Zaun vor dem Kreisständehaus in der Innenstadt hängt, missfällt Ulrike Oberbach. Die großflächigen Spannbänder, mit denen der Rhein-Kreis Neuss auf sein 40-jähriges Bestehen aufmerksam macht, würde die Sachkundige Bürgerin der Wählergemeinschaft "Mein Grevenbroich" am liebsten abhängen. Der Grund: "Sie verdecken zum Teil die Plastik des Künstlers Heinz Mack", moniert die Südstädterin. Gemeint ist die im Volksmund als "Fischgräte" bekannte Skulptur "Formen des Wachsens".

Heinz Mack ist Mitbegründer der international einflussreichen Zero-Bewegung, die 1958 gegründet wurde. Und gerade diese Avantgarde-Gruppe ist zurzeit in aller Munde, meint Ulrike Oberbach. Seit Oktober vergangenen Jahres reise die größte und umfangreichste Zero-Ausstellung quasi um die Welt, mit Stationen in New York, Berlin und Amsterdam. "Und ausgerechnet in Grevenbroich wird zu dieser Zeit ein Werk eines Zero-Künstlers so gut wie versteckt", sagt Oberbach.

Im städtischen Kulturausschuss, der am kommenden Dienstag zusammentrifft, will sich die Sachkundige Bürgerin dafür einsetzen, dass die Spannbänder an anderer Stelle aufgehängt werden sollen.

(wilp)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Grevenbroich: Ärger über verdecktes Heinz-Mack-Kunstwerk


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.