| 00.00 Uhr

Grevenbroich
Aus alter Schule werden 18 Wohnungen

Grevenbroich: Aus alter Schule werden 18 Wohnungen
So soll der Neubau der Erftsiedlungsgenossenschaft mit 18 Wohnungen nach der Fertigstellung im Herbst 2017 aussehen. FOTO: Kleszczewski+ Partner.
Grevenbroich. Die Erftsiedlungsgenossenschaft errichtet an der Straße Auf dem Wiler in Gustorf einen Komplex mit 18 Wohnungen. Der Teil-Abriss des alten Schulgebäudes hat bereits begonnen, das Grundgerüst wird in den Neubau integriert. Von Carsten Sommerfeld

Einst lernten dort Grundschüler, im kommenden Herbst sollen an der Ecke der Dr.-Hans-Wattler-Straße/Auf dem Wiler neue Wohnungen bezogen werden. Die Erftsiedlungsgenossenschaft Gindorf - deren Büros gleich gegenüber im ehemaligen Pfarrhaus liegen - errichtet in zentraler Lage für rund vier Millionen Euro einen Wohnkomplex. Die Besonderheit: Das Grundgerüst des aus den Sechzigern stammenden Schulgebäudes wird in den Neubau integriert.

In den vergangenen Jahren erfüllte der Komplex ganz unterschiedliche Aufgaben. Jahrelang diente er als Grundschule. Dann nutzte die Kita "Villa Kunterbunt" vorübergehend das Haus, bis ihr Neubau an der Hünselerstraße fertig war. "Danach hätten wir gern mit dem Bau angefangen, doch die Stadt benötigte das Gebäude für die Unterbringung von Flüchtlingen", erzählt Genossenschaftsvorstand Hans-Joachim Rund. Doch nach etwa einjähriger Verspätung sind die Bauarbeiten nun gestartet. Die Asylbewerber sind umgezogen, der Kaufvertrag mit der Stadt ist geschlossen.

Insgesamt 18 Wohnungen sollen an der Straßenecke entstehen - "zwischen 50 und 115 Quadratmeter groß", erläutert Vorstand Jörg Schmitz. Bis auf zwei, die nur über Treppen zu erreichen sind, würden alle Wohnungen schwellenarm und seniorengerecht errichtet. Alle Wohnungen sollen über Balkon, Terrasse oder einen kleinen Garten verfügen. "Und der energetische Standard wird höher ausfallen als in der neuen Energieeinsparverordnung vorgesehen", betont Schmitz. Geheizt wird mit Holzpellets, Dächer werden begrünt. Die Miete der frei finanzierten Wohnungen wird laut Schmitz bei "etwa 8,20 Euro je Quadratmeter" liegen.

Der Teil-Abriss des Schulgebäudes hat begonnen, viele Fensterscheiben sind bereits ausgebaut, Teile der Fassade demontiert. Der Neubau wird um eine Etage aufgestockt, dafür wird die Statik verstärkt. Die Grundform des Komplexes bleibt erhalten. Die neuen Wohnungen gruppieren sich um das bestehende Atrium, wo auch der Aufzug installiert wird. "Die Fassade wird lebendig gegliedert sein und viele Vorsprünge aufweisen", erläutert Prokuristin Heike Speer-Sorg. Der Neubau mit Putzfassade soll sich gut ins Umfeld mitten in Gustorf einfügen.

An Interessenten für die Wohnungen besteht kein Mangel. "Wir haben bereits doppelt so viele Anfragen als Wohnungen", sagt Vorstand Hans-Joachim Rund. Viele der Interessenten würden aus Gustorf und den übrigen Stadtteilen im Süden Grevenbroichs kommen.

Die Erftsiedlungsgenossenschaft Gindorf hat zurzeit rund 550 Wohnungen im Bestand. Vor etwa 15 Jahren errichtete sie 19 barrierefreie Wohnungen in Gustorf hinter dem Pfarrgarten, nicht weit vom aktuellen Neubau. Vor drei Jahren entstand ein Komplex mit 15 Wohnungen in Neuenhausen. "Darüber hinaus investieren wir im Jahr etwa 1,2 Millionen Euro in die Modernisierung unserer Wohnungen und beseitigen, wenn möglich, alle Barrieren", sagt Jörg Schmitz.

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Grevenbroich: Aus alter Schule werden 18 Wohnungen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.