| 00.00 Uhr

Grevenbroich
Bands geben Benefiz-Konzert für Initiative "Recht auf Spiel"

Grevenbroich. Mehrere Bands sind am Samstag, 26. November, bei einem Benefizkonzert im Café Kultus dabei. Ab 18 Uhr wird zugunsten der Grevenbroicher Initiative "Recht auf Spiel" gerockt.

Bislang nutzt die Initiative im Bernadushaus am Markt kostenfreie Räumlichkeiten für ihren sogenannten "Working Space" (Arbeitsraum), den Flüchtlinge und Ehrenamtler als gemeinsamen Treffpunkt nutzen, um unter anderem Deutsch zu lernen. Neue Brandschutzrichtlinien und nötige Umbauarbeiten zwingen die Initiative vorerst zum Auszug. Ob die Ehrenamtler nach den Maßnahmen in die Räume zurückkehren können, ist noch ungewiss. Damit neue Räumlichkeiten finanziert werden können, benötigt die Initiative Geld, das beim "Mahrajan-Festival" am Samstag eingespielt werden soll.

"Fünf Euro kostet eine Karte an der Abendkasse", sagt Stefan Wehlings, Leiter des Café Kultus, der in Kooperation mit der Initiative das Festival organisiert hat. Für den Abend werden alle Möbel aus der Einrichtung geschaffen, die Vorbereitungen dafür sind bereits im Gange. Knapp 90 Besucher könne das Café dann beherbergen.

Bands aus Grevenbroich und Umgebung haben sich für den Abend ehrenamtlich zur Verfügung gestellt und sollen die Zuschauer mit einem bunten Mix aus Pop, Rock und Indie durch den Abend führen. Unter anderem wollen die Musikgruppen "Kick the Bucket", "Selina E. Band", "Renegade Bunch" und die Alternative Punkband "Datenschmutz" für Stimmung sorgen.

Aus Neuss bekommt die Initiative Unterstützung von der internationalen Band "Elele" und aus Köln kommt die Gruppe "Deine Eltern" angereist um den "Working Space" zu retten. Passend zum Anlass sollen auch arabische Songs sowie Musik vom Balkan präsentiert werden. "Musikalisch wird garantiert für jeden was dabei sein", verspricht Stefan Wehlings.

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Grevenbroich: Bands geben Benefiz-Konzert für Initiative "Recht auf Spiel"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.