| 00.00 Uhr

Grevenbroich
Bands rocken in Allrath gegen Kindesmissbrauch

Grevenbroich. Turnverein organisiert Benefizabend mit fünf Gruppen.

Der Turnverein Allrath organisierte am Samstag ein Benefiz-Konzert. In der Turnhalle am Schwanenhof rockten heimische Bands zugunsten der Initiative "Dunkelziffer", die sich für die Opfer von Kindesmissbrauch einsetzt. Auslöser dieser Veranstaltung war der Song "Keiner hört ihr zu" der Grevenbroicher Gruppe "Antidepressiva". Als Turnvereins-Präsident Franz-Josef Weihrauch dieses Lied bei einem Live-Konzert im Café Kultus hörte, war die Idee zu einem Benefiz-Abend geboren. "Es hat mich berührt", sagt er.

Weihrauch und seine Mitstreiter trommelten neben "Antidepressiva" auch die Grevenbroicher Gruppen "Butz Bravo", "Hometown", "Kathies Houseband" und die "Selina E. Band" zusammen, die sich kostenlos für die gute Sache ins Zeug legten und für einen gelungenen Abend sorgten. Die "Selina E. Band" feierte bei dieser Gelegenheit auch den Rock- und Pop-Förderpreis der Stadt Neuss, den die Gruppe am Tag zuvor erhalten hatte.

Mit von der Partie waren auch Motorradfahrer aus Geilenkirchen. Der 30-köpfige Biker-Club um Thomas Brückmann und Jürgen Wendt unterstützt und wirbt für die Aktion "Windmühlen für den Kinderschutz", die sich für Opfer von Kindesmissbrauch einsetzt. In Allrath verteilten die Motorradfans reichlich Informationsmaterial. Unter den Gästen war auch Jugendamtsleiterin Birgit Schikora zu sehen, die die Veranstaltung des Turnvereins lobte: "Kindesmissbrauch ist ein ernstes Thema - und es ist mutig, dazu ein Konzert machen", sagte die Grevenbroicherin: "Doch stille Hilfe im Hintergrund muss finanziert werden, und dafür darf man auch eine Party feiern."

Der Allrather Turnverein öffnet seine Halle regelmäßig für Veranstaltungen. Der nächste Termin steht bereits fest: Im März steht ein Oldie-Abend mit zwei Coverbands auf dem Programm.

(uwr)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Grevenbroich: Bands rocken in Allrath gegen Kindesmissbrauch


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.