| 00.00 Uhr

Grevenbroich
BoA-Unfall: RWE fordert einen Milliarden-Betrag

Grevenbroich: BoA-Unfall: RWE fordert einen Milliarden-Betrag
Rettungskräfte aus dem Rhein-Kreis Neuss richten einen provisorischen Verbandsplatz in der Nähe der Unglücksstelle ein. FOTO: LBER/MREU
Grevenbroich. RWE Power und ein Hitachi/Alstom-Konsortium ziehen vor das Landgericht Mönchengladbach. Es geht um die erheblichen finanziellen Folgen des BoA-Unglücks am 25. Oktober 2007. Von Wiljo Piel, Julia Hagenacker und Carsten Sommerfeld

Der schwere Unfall beim Bau des BoA-Kraftwerks in Neurath hatte die Menschen vor mehr als acht Jahren erschüttert. Drei Arbeiter waren beim Zusammenbruch eines Gerüsts in mehr als 100 Metern Höhe abgestürzt und ums Leben gekommen. Jetzt hat die Katastrophe vom 25. Oktober 2007 ein Nachspiel vor dem Landgericht Mönchengladbach. Dabei geht es um einen Milliardenbetrag.

Am 26. Februar um 9 Uhr zieht RWE Power gegen ein Konsortium aus Hitachi Power Europe (Duisburg), Hitachi Ltd. (Japan) und Alstom Power Systems (Mannheim) vor den Richter. Die Parteien streiten nicht nur darum, wer den Unfall zu verantworten hat. Es geht auch um die erheblichen finanziellen Folgen, die durch die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft und den damit verbundenen monatelangen Stillstand des BoA-Baus entstanden.

Der Unfall legte den Bau des Kraftwerks monatelang lahm.

"Insgesamt handelt es sich um drei Zivilverfahren, die - weil sie die selben Beteiligten haben - auf einen Tag terminiert sind", sagt der Gladbacher Gerichtssprecher Jan-Philip Schreiber. "Die geltend gemachten Ansprüche sind sehr umfangreich. Die RWE Power verlangt von dem Konsortium insgesamt 1,3 Milliarden Euro, größtenteils Schadensersatz für begangene Pflichtverletzungen beim Bau der Anlage." Zu der klassischen Schadensersatzforderung, sagt der Gerichtssprecher, kämen aber auch noch Strafen aus bestimmten, sehr komplexen Vertragsklauseln hinzu.

Das Konsortium verlange seinerseits von RWE Power rund 290 Millionen Euro. "Dabei handelt es sich hauptsächlich um Vergütungsansprüche", so Jan-Philip Schreiber. "Das Konsortium will außerdem gerichtlich feststellen lassen, dass es keine Haftung für weitere Ansprüche übernimmt." Für die Verfahrensakten, die in nicht weniger als 26 Umzugskartons lagern, wurde im Landgericht Mönchengladbach ein eigener Raum eingerichtet. "Wenn es am 26. Februar keine Einigung gibt, ist keine kurzfristige Entscheidung zu erwarten", sagt der Gerichtssprecher.

Der damalige Ministerpräsident Jürgen Rüttgers erkundigte sich vor Ort.

RWE Power wollte gestern keine Stellungnahme zum Verfahren abgeben. Anders Helge Schulz, Sprecher der Hitachi Power Europe, die den Großdampferzeuger für das Neurather BoA-Kraftwerk lieferte: Nachdem es auf schiedsgerichtlichem Wege keine Einigung gegeben habe, "klagen wir nun wegen der Bauverzögerung, die durch den Unfall entstand, und den daraus resultierenden Mehrkosten", sagte er auf Anfrage unserer Zeitung.

Die Staatsanwaltschaft Mönchengladbach habe im Ermittlungsverfahren zu den drei Todesfällen festgestellt, dass niemandem eine individuelle Schuld zuzuweisen sei. "Das ist für uns ein Zeichen, dass es sich bei dem Unfall um höhere Gewalt gehandelt hat", sagt Schulz. In solchen Fällen sei der Bauherr für Verzögerungen verantwortlich.

Knapp 14 Monate hatten die Ermittlungen nach der Kraftwerks-Katastrophe gedauert. Sämtliche Trümmer wurden nummeriert und auf ein separates, von der Polizei überwachtes Gelände transportiert. Um den Unfallhergang zu rekonstruieren, wurden die Stahlteile wie ein Puzzle zusammengesetzt. Zeitweise waren bis zu 25 Spezialisten der Sonderkommission "Neurath" mit der Aufklärung beschäftigt.

Die Ermittlungen, die im Dezember 2008 eingestellt wurden, verzögerten nicht nur den Bau des neuen 2200-Megawatt-Kraftwerks. Auch das mit dem Land vereinbarte Abschalten der alten 150-MW-Blöcke, das im Kraftwerk Frimmersdorf mit der BoA-Inbetriebnahme einhergehen sollte, verspätete sich.

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Grevenbroich: BoA-Unfall: RWE fordert einen Milliarden-Betrag


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.