| 00.00 Uhr

Grevenbroich
Das Festzelt wird zum "Gustorfer Treff"

Grevenbroich: Das Festzelt wird zum "Gustorfer Treff"
Hans Voigt und seine Frau Elisabeth - hier mit Vizepräsident Rolf Jungmann (l.) freuen sich königlich über den Treff "Rund um Gustorf". FOTO: Berns Lothar
Grevenbroich. Der Bürgerschützenverein und die "Mobile Redaktion" der NGZ luden gestern zum Treff im Gustorfer Festzelt ein. Präsident Hans Voigt zählte diesmal zu den Gästen - und er warb mit großer Begeisterung für das Königsspiel. Von Wiljo Piel und Carsten Sommerfeld

Das Königsspiel ist mit Zeit und Geld verbunden. Keine Frage. "Doch eines stellt alles andere in den Schatten", meint Hans Voigt: "Das sind die vielen Freundschaften, die während der Regierungszeit geschlossen oder aufgefrischt werden." Voigt sagt das nicht etwa, weil er Präsident des Bürgerschützenvereins und damit auch immer auf der Suche nach Aspiranten für das Königsamt ist, sondern weil er gute Erfahrungen im zurückliegenden Jahr gemacht hat: "Was meiner Frau und mir an Herzlichkeit entgegengebracht wurde - unglaublich."

Das wollte Hans Voigt gestern noch unbedingt loswerden, bevor er heute Abend die Königskette an seinen Nachfolger Markus Preuße weiterreichen wird. Dass dem Schützenpräsident das Königsamt großen Spaß bereitet und der Abschied schwer fallen wird, wurde gestern auch beim Treff "Rund um Gustorf" deutlich, zu dem der BSV und die NGZ gemeinsam eingeladen hatten. Freudestrahlend und mit großer Begeisterung begrüßte er gemeinsam mit Vizepräsident Rolf Jungmann die Gäste aus Gesellschaft, Wirtschaft und Politik. Die Kirche war einmal mehr durch (Schützen-)Diakon Manfred Jansen vertreten.

Zu den Besuchern des Treffs zählten auch Bürgermeister Klaus Krützen und Landrat Hans-Jürgen Petrauschke, der den Gustorfern angesichts des sonnigen Wetters und der guten Stimmung bescheinigte, "kurz vor dem Paradies" zu stehen. Ferdi Korte vertrat als Geschäftsführer die Präsidentenrunde, die alle Schützen-Chefs aus dem Stadtgebiet vereint - und er bereitet sich schon jetzt auf die nächste Versammlung am 24. Oktober vor. "Es wird einiges zu besprechen geben", kündigt der Neurather an. Unter anderem auf der Tagesordnung: ein "Vereinslotse", der im Rathaus als Ansprechpartner für alle Fragen rund um das Vereinswesen zur Verfügung stehen soll. Ewald Wörmann, der dem 60 Jahre alten Grenadierzug "Em Putes" angehört, warb unter den Gästen in eigener Sache: Als Präsident des "Sprötz-Trupps" machte er auf die Prunksitzung mit vielen Stars des rheinisches Karnevals aufmerksam, die am 19. November auf dem Kirmesplatz am Torfstecherweg über die Bühne gehen wird.

Große Beachtung unter den Gästen fanden die 6,40 Meter langen, mit LED beleuchteten Edelstahl-Kleiderständer, die der Grenadierzug "Hof-Schützen" unter der Leitung von Baumeister Klaus Schmitz gefertigt hatte. Neben einer Zylinder-Ablage und genügend Platz für die Fräcke verfügen die Schmuckstücke auch über einen abschließbaren "Waffenschrank", in dem die Säbel aufbewahrt werden.

Während die "Jungen Trompeter" am Sonntagabend gut anderthalb Stunden lang das Zelt zum Kochen gebracht hatten, sorgten gestern Nachmittag einmal mehr die "Rotzlöffel" für beste Stimmung im Gustorfer Zelt. Dass die Musiker es drauf haben, ist auch in den USA bekannt: Im vergangenen Jahr spielte die Band auf 16 Oktoberfesten im Spielerparadies Las Vegas.

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Grevenbroich: Das Festzelt wird zum "Gustorfer Treff"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.