| 00.00 Uhr

Grevenbroich
Design-Preise für die Kinderstiftung

Grevenbroich: Design-Preise für die Kinderstiftung
Die Designerinnen Susanne Coenen (l.) und Nicole Slink (r.) mit Heinz Mölder und Bettina Krüger von der Kinderstiftung "Lesen bildet". FOTO: Lothar Berns
Grevenbroich. Das Design der Kinderstiftung "Lesen bildet" ist mit zwei internationalen Auszeichnungen prämiert worden. Darauf stießen die beiden "Macherinnen" Susanne Coenen (39) und Nicole Slink (41) jetzt mit reichlich Prominenz in ihrem alten Fachwerk-Domizil an der Unterstraße an. Von Wiljo Piel

Unter den zahlreichen Gästen waren Heinz und Ulrike Mölder, Bettina Krüger und Volker Meierhöfer von der 2014 gegründeten Kinderstiftung. Auch Landrat Hans-Jürgen Petrauschke, Bürgermeister Klaus Krützen und IHK-Hauptgeschäftsführer Jürgen Steinmetz kamen zum Gratulieren.

Bereits im November 2015 konnten Susanne Coenen, Nicole Slink und ihr Team von "Lockstoff Design" in Berlin gleich mehrfach den begehrten "Red Dot Award" in Empfang nehmen - unter anderem für das kreative und innovative Gesamtdesign der Publikationen von "Lesen bildet". Gestalt und Inhalt, geprägt von den Designerinnern aus Wevelinghoven und der Texterin Birgit Wilms aus Glehn, überzeugten die Experten-Jury.

"Die Juroren hatten diesmal fast 7500 Einsendungen aus 53 Ländern zu bewerten", sagt Susanne Coenen. "Für uns ist das eine tolle Sache, von einem solchen Gremium ausgezeichnet zu werden." Im Januar gab es vier weitere Auszeichnungen durch die Fachjury des "iF-Design-Award", die ebenfalls das Erscheinungsbild (Corporate Design) von "Lesen bildet" würdigte.

Und was gefällt Design-Profis wie Laien gleichermaßen? "Es ist die Lese-Eule, die als Symbol für Weisheit und das Thema Bildung steht", sagt Nicole Slink. Als Sympathieträger wird sie - zusammen mit weiteren Piktogrammen in einem einheitlichen Stil - im Corporate Design der Stiftung wandelbar eingesetzt. "Sie kann Humor, Spannung, Abenteuer, Freiheit und vieles mehr ausdrücken", sagt Susanne Coenen. Die Eule lebt in einer Welt aus schraffierten Farbflächen, die Strukturen schaffen und damit helfen, bei der Vielzahl der Stiftungsaufgaben den Überblick zu bewahren. Diese Figuren und Farben tauchen als Design-Elemente auf allen Briefbögen, Karten, Lesezeichen, in den Stiftungs-News und im Internetauftritt von "Lesen bildet" auf.

Mit der Resonanz auf die Stiftungs-News ist Heinz Mölder außerordentlich zufrieden. "Nach dem Versand erhielt die Kinderstiftung rund 3500 Euro an Spenden", sagt er: "Diese hohen Zuwendungen sind sicher nicht nur auf die Inhalte, sondern auch auf das Design der Broschüre zurückzuführen."

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Grevenbroich: Design-Preise für die Kinderstiftung


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.