| 00.00 Uhr

Grevenbroich
Eine Weltreise mit dem Jugendferienwerk

Grevenbroich: Eine Weltreise mit dem Jugendferienwerk
Langweilig wird es in den Ferien bei den Angeboten nicht. FOTO: Kreis/binn
Grevenbroich. Einmal um die Welt geht es beim "Ferienspaß" des Jugendferienwerks Grevenbroich. Basteln, Spielen, Rallyes und Workshops werden täglich zwischen 9.30 und 16.30 Uhr angeboten.

Pünktlich zum Ferienbeginn laufen die Planungen bei Philipp Bolz und seinem Team auf Hochtouren auf. Insgesamt drei verschiedene Freizeiten bietet das Jugendferienwerk im Sommer an, Plätze sind nur noch beim "Ferienspaß" frei, der im vergangenen Jahr zum ersten Mal angeboten wurde. 25 Kinder zwischen sechs und 13 Jahren können vom 25. bis zum 29. Juli eine Woche im Allrather Jugendheim verbringen. Jeden Tag lernen die Kinder einen anderen Kontinent kennen, durch passende Spiele und typisches Essen. Höhepunkt ist der Tagesausflug, "das Ziel bleibt wie immer geheim, sonst wäre die ganze Spannung weg.", sagt Philipp Bolz. Anmelden kann man sich unter www.jugendferienwerk-gv.de, die Kosten für Jugendferienwerk-Mitglieder betragen 50 Euro, alle anderen zahlen 60 Euro.

Den Startschuss zu den Sommerferien gibt die Freizeit "Stadtranderholung", die rund um das Elfgener Jugendheim stattfindet. Dieses Jahr wird sie aufgrund erhöhter Nachfrage zum ersten Mal zweiwöchig angeboten. Besonders beliebt bei den Grevenbroicher Kindern ist wie auch schon in den Vorjahren das "Sommerlager". Wie jedes Jahr sei die Ferienfreizeit auch diesmal schon nach wenigen Tagen ausgebucht gewesen, sagt Bolz. Unter dem Motto "Superhelden" geht es 2016 für Kinder zwischen acht und 15 Jahren zusammen mit den Betreuern für zwei Wochen ins "CVJM Freizeitzentrum Münchsteinach".

Weitere Informationen erhalten Eltern und Kinder per E-Mail an info@jugendferienwerk-gv.de oder auf der Facebookseite des Jugendferienwerks.

(cebr)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Grevenbroich: Eine Weltreise mit dem Jugendferienwerk


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.