| 00.00 Uhr

Grevenbroich
Ex-König Dörenkamp ist jetzt Chef des BSV-Fördervereins

Grevenbroich. Im vergangenen Jahr stand er mit seiner Frau Bettina im Mittelpunkt des Schützenfestes, jetzt hat Manfred Dörenkamp neue Aufgaben im Bürgerschützenverein übernommen. Der 61 Jahre alte Ex-König steht nun an der Spitze des BSV-Fördervereins. Der wurde zuvor von Detlef Bley geleitet, der mittlerweile das Präsidentenamt inne hat und aktuell Schützenkönig in Grevenbroich ist.

Nach dem Generationswechsel im geschäftsführenden Vorstand waren auch Neuwahlen im Förderverein erforderlich geworden. Danach ist Daniel Tockhorn nun stellvertretender Vorsitzender, als Schriftführer fungiert Felix Brockelt und für die Kassengeschäfte zeichnet Dirk Johnen verantwortlich. Komplettiert wird das Team durch Florian Mikulla, der zum Beisitzer gewählt wurde.

Der Förderverein wurde 2015 von Detlef Bley und einigen anderen Aktiven des BSV gegründet. Die Mitglieder verfolgen das Ziel, den Bürgerschützenverein im Allgemeinen zu unterstützen - zum einen durch finanzielle Mittel, zum anderen durch die tatkräftige Mitwirkung an der Gestaltung des Vereinslebens.

So werden beispielsweise Fördergelder aus den Mitgliedsbeiträgen, anderweitigen Spenden oder der Veranstaltung von Festen generiert. Darüber hinaus versucht der Förderverein auch, die Festivitäten und Veranstaltungen des BSV durch neue Konzepte punktuell zu optimieren. Bestes Beispiel dafür ist das Schützenbiwak, das erfolgreich umstrukturiert wurde. Das Fest wurde im August 2015 vom Alten Schloss erstmals auf den Kirmesplatz verlegt; dort bauen die Aktiven seither alljährlich eine Budenstadt mit Speisen und Getränken auf - und verzeichnen wachsende Besucherzahlen.

Mitglied im Förderverein des BSV Grevenbroich können auch Nicht-Schützen werden. Der monatliche Beitrag kann frei gewählt werden, er beginnt ab einem Euro.

Quelle: NGZ
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Grevenbroich: Ex-König Dörenkamp ist jetzt Chef des BSV-Fördervereins


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.