| 00.00 Uhr

Grevenbroich
Fachbereichs-Fusion soll geprüft werden

Grevenbroich. Kulturausschuss beschäftigte sich mit der Zusammenlegung der Fachbereiche für Kultur und VHS. Von Valeska von Dolega

"Es handelt sich um einen Prüfantrag, keine Entscheidung", machte Michael Heesch, Erster Beigeordneter, in der Sitzung des Kultur- und Volkshochschulausschusses deutlich. Die Idee, die Fachbereiche 41 (Freizeit/Bildung/Kultur) und 43 (Volkshoch-/Jugendkunstschule) organisatorisch zusammenzufügen und das Stadtarchiv an den Rhein-Kreis Neuss abzugeben, hatten im Vorfeld für "Irritationen und viele Fragen" gesorgt, wie Heesch sagte. Ob, wann und wie diese Idee, von der sich die Verantwortlichen vor allem "haushaltsentlastende Synergieeffekte" versprechen - wie es in der entsprechenden Vorlage für den Ausschuss heißt - realisiert wird, ist unklar.

Vieles deutet aber darauf hin, dass bis Herbst 2018 - diesen Termin hatte Heesch im Gespräch mit unserer Redaktion als Ziel formuliert - entsprechende Neuausrichtungen eingeleitet sein werden. Zumal die Kulturpolitiker in ihrer Sitzung einstimmig dafür votierten, die Verwaltung mit einem solchen Prüfauftrag zu belegen.

"Der Prüfauftrag zeugt von Weitblick", begeisterte sich SPD-Ratsfrau Rosemarie Cremer. Dankbar sei sie für diese Vorlage, denn um "langfristig das Angebot zu erhalten, müssen jetzt entsprechende Schritte eingeleitet werden". Markus Schumacher, Vorsitzender der FDP-Fraktion, begrüßte die Idee ausdrücklich und bedankte sich für die gezeigte Initiative. "Ich bin zuversichtlich, dass die Prüfung zu einem effizienten System und guten Ergebnis führt. Denkverbote darf es bei den Überlegungen nicht geben."

Wobei bei allen bestimmte Parameter gesetzlich festgelegt sind, wie VHS-Direktor Rainer Hoffmann sagte: "Gemäß des Weiterbildungsgesetzes in NRW ist eine Volkshochschule Pflicht." Wie auch immer deren Realisierung als Zweckverband, Fachbereich oder integrierter Fachbereich aussähe, "es muss sie mit 4800 Pflichtstunden geben". Jenseits dessen hält er die angestrebte Zusammenlegung der Fachbereiche für "vernünftig und gut".

Quelle: NGZ
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Grevenbroich: Fachbereichs-Fusion soll geprüft werden


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.