| 00.00 Uhr

Grevenbroich
Feuerwehreinsatz am Gustorfer Lichterhaus

Grevenbroich: Feuerwehreinsatz am Gustorfer Lichterhaus
Das Ehepaar Heimann und der mit Barem gefüllte Feuerlöscher. FOTO: FW
Grevenbroich. Erich und Roswitha Heilmann staunten nicht schlecht: Mit Riesengetöse fuhren vor ihrem Weihnachtshaus in Gustorf zwei große Löschfahrzeuge mit knapp 20 Einsatzkräften vor. Zu Löschen gab es nichts. Die Mitglieder der Löscheinheiten Stadtmitte und Gustorf übergaben eine Spende an die Organisatoren des Weihnachtshauses. Gesammelt hatten die Kameraden in den eigenen Reihen.

Seit 16 Jahren verwandeln Erich und Roswitha Heilmann im Advent ihr Haus in eine Weihnachts-Hochburg. Außen und im Inneren gibt es keinen Fleck, der nicht weihnachtlich dekoriert ist. Bei Einladungen zu Glühwein, Kakao und Keksen kommt eine tolle Atmosphäre auf. Den kompletten Erlös aus den Spenden stiften die beiden dann an Hilfsprojekte in Grevenbroich. Im vergangenen Jahr kamen 2500 Euro zusammen. "Wir hatten bisher immer viel Glück im Leben und können so ein wenig davon zurückgeben", sagt Roswitha Heilmann.

Für Feuerwehrmann Jürgen Buchartz (56) vom Löschzug Stadtmitte stand schnell fest, dass der seinen Arbeitskollegen Erich Heilmann bei diesem Projekt unterstützen will. Auch seine Kameraden aus den beiden Löscheinheiten waren sofort begeistert. "Da musste ich nicht viel Überzeugungsarbeit leisten", sagt Burchartz. So konnte Feuerwehrmann und Nikolaus Ulrich Brachten einen gut gefüllten Feuerlöscher als Spendendose übergeben. Neben den Feuerwehrleuten beteiligte sich auch Adolfo Gonzalez vom Betriebsrat des RWE Kraftwerks Frimmersdorf/Neurath an der Spendenaktion. Die in diesem Jahr gesammelten Spenden sollen übrigens an das Netzwerk "Ölgasse" sowie die Obdachlosenhilfe in Grevenbroich gehen. "Einen dritten Verein muss ich mir noch überlegen", sagt Roswitha Heilmann.

Quelle: NGZ
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Grevenbroich: Feuerwehreinsatz am Gustorfer Lichterhaus


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.