| 00.00 Uhr

Grevenbroich
Frauennetzwerk "Ufo" auf Wachstumskurs

Grevenbroich: Frauennetzwerk "Ufo" auf Wachstumskurs
Überzeugte Netzwerkerin ist Helga Wachtmeister schon immer gewesen, vor allem wenn es um die Zusammenarbeit mit anderen Frauen geht. FOTO: Anja Tinter
Grevenbroich. Helga Wachtmeister ist Feinkosthändlerin - und Netzwerkerin. Im Unternehmerinnenforum "Ufo" bündelt sie rein weibliche Synergien. Von Valeska von Dolega

Als Geschäftsführerin der Wirtschaftsvereinigung stellte Helga Wachtmeister schnell fest, wie männerlastig die Veranstaltungen waren. Und weil sie schon "immer Frauen gefördert" hatte - unter anderem als Vorsitzende des Bundesverbands der Frau in Business und Management (BFBM) - beschloss die inzwischen 55-Jährige eine rein weibliches Netzwerk zu initiieren. Inzwischen zählen 55 Unternehmerinnen aus Grevenbroich, Jüchen und Rommerskirchen dazu. Tendenz steigend.

Dass Evas Töchter ebenso gute Führungskräfte sind wie Männer, dass Karriere und Familie einander nicht ausschließen müssen, dass die Rollenmodelle vergangener dekaden nicht mehr zu modernen Zeiten passen, ist bekannt. Ein Ende der Männerwirtschaft ist trotzdem nicht in Sicht, "Frauen kommunizieren anders", sagt die Grevenbroicherin, die im Brotberuf als Feinkosthändlerin ihre Firma führt, "sie arbeiten anders zusammen, gehen schneller Kooperationen ein".

Als so etwas wie ein Tochterunternehmen oder Satellit der Wirtschaftsförderung veranstaltet Ufo drei Mal jährlich Veranstaltungen. Ursprünglich sollten die reihum mal in Grevenbroich, Jüchen sowie Rommerskirchen, den Unternehmenssitzen der Teilnehmerinnen, stattfinden. Inzwischen ist das strenge Prinzip aufgehoben. Prinzipiell geht es darum, sich kennen zu lernen und sich gegenseitig mit Kenntnissen und Fachwissen zu unterstützen. "Zickenkrieg habe ich dabei noch nie erlebt", beantwortet Wachtmeister die Frage nach unschönem Konkurrenzdenken. Im Gegenteil: Jenseits der fachlichen Kompetenz entstehen in diesem weiblichen Zirkel "über das Geschäftliche hinaus zuträgliche Verbindungen", neudeutsch Win-Win-Situationen genannt. Nicht nur, dass Helga Wachtmeister einst bei einem dieser Termine eine ihrer inzwischen besten Freundinnen, die auch fernsehprominente Sterneköchin Susanne Vössing, kennen lernte. Auch spontane Ideen zur gemeinsamen Betreuung der jeweiligen Kinder entstanden in diesem Verbund.

"Wir sind für alle Unternehmerinnen offen", von der One-Woman-Show bis zur Konzernleiterin kann sich jede bei Ufo einbringen - wenn sie nur aus Grevenbroich, Jüchen oder Rommerskirchen stammt. "Über den Tellerrand" gucken die Lokalmatadorinnen natürlich auch - so ist zukünftig geplant, sich mit den Netzwerkerinnen aus Mönchengladbach und Neuss zu beschäftigen. "Wir können keine anderen aufnehmen. Aber Match-Making bedeuten vor allem, immer wieder von anderen zu lernen" oder sich Bestes abzugucken, um es für eigene Zwecke zu adaptieren und zu modifizieren. "Wenn man es wirklich will, schafft man alles", ist so etwas wie ein unternehmerischer Grundgedanke der überzeugten Grevenbroicherin ("ich bin viel unterwegs, und jedes Mal geht mir das Herz auf, wenn ich wieder das heimische Ortsschild sehe.") "Wer für sich ein Lebensmodell entwickelt, muss dafür kämpfen und sich dafür einsetzen, es wirklich umzusetzen."

Quelle: NGZ
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Grevenbroich: Frauennetzwerk "Ufo" auf Wachstumskurs


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.