| 00.00 Uhr

Grevenbroich
Gastronom: "Bänke auf dem Markt wurden abmontiert"

Grevenbroich: Gastronom: "Bänke auf dem Markt wurden abmontiert"
Ulrich Vogt hatte die Bänke auf dem Markt gut im Blick. FOTO: D. Staniek
Grevenbroich. Wo sind die die vom Marktplatz spurlos verschwundenen Sitzbänke hin? Während die Verwaltung fieberhaft recherchiert, beschäftigt die Frage auch die Grevenbroicher.

Und einige - wie Ulrich Vogt, Mitinhaber der Gaststätte "Haus Portz" - stellen sogar eigene Ermittlungen an. Der Gastronom hat schließlich den direkten Blick auf den "Tatort". Und er ist sich relativ sicher, dass die Bänke nicht gestohlen, sondern "geräumt" wurden.

"Mir persönlich sind sie zuletzt im November aufgefallen", sagt er. "Mitarbeiter der Wirtschaftsbetriebe haben sie abmontiert, um für die Weihnachtsmarktbuden Platz zu schaffen, wie jedes Jahr. Was das betrifft, bin ich mir absolut sicher - die Frage ist nur, ob sie danach noch einmal aufgestellt wurden." Mehrere Zeugen wollen die metallenen Sitzgelegenheit im Januar für kurze Zeit wieder auf dem Marktplatz gesehen haben.

Dass dem tatsächlich so war, kann Ulrich Vogt nicht komplett wiederlegen - "weil ich zu dieser Zeit im Urlaub war". Nach Informationen von Stadtsprecherin Ines Hammelstein wurden am 20. Januar Baumpflegearbeiten an den Marktplatz-Platanen vorgenommen. "Zu diesem Zeitpunkt standen die Bänke noch dort", sagt sie. Im Rathaus sei zunächst vermutet worden, dass sie wegen der Baumpflegearbeiten demontiert wurden. Das war aber nicht der Fall. Wo die Bänke tatsächlich abgeblieben sind, weiß derzeit nach wie vor niemand. Möglicherweise, so die Vermutung, sind sie Opfer von dreisten Metalldieben geworben.

Die Ratsfraktion "Mein Grevenbroich" hat angefragt, was die Stadt nun unternimmt, um das Rätsel zu lösen. Die Antwort, hieß es am Donnerstag im Stadtrat, werde demnächst schriftlich ergehen.

(juha)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Grevenbroich: Gastronom: "Bänke auf dem Markt wurden abmontiert"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.