| 00.00 Uhr

Grevenbroich
Glasfaser-Baustellen sorgen für Ärger

Grevenbroich. In Hemmerden verlegt die Deutsche Glasfaser derzeit ihre Hausanschlüsse. Wie in Jüchen gibt es Beschwerden der Anwohner. Von Julia Hagenacker

Die Jüchener kennen das Thema schon, auf Hemmerden, Kapellen, Hülchrath, Mühlrath, Münchrath, Neukirchen und Langwaden kommt es jetzt zu: Bautrupps, die von heute auf morgen vor der Tür stehen, die Straße aufreißen und nicht selten ein unschönes, löchriges "Schlachtfeld" hinterlassen. In den sozialen Medien und bei der Gemeinde Jüchen häuften sich im April die Beschwerden über Baustellen der Deutschen Glasfaser.

Thorsten Hüsgen kann den Ärger mittlerweile sehr gut nachvollziehen. Nicht nur, weil sich die Bautrupps derzeit "wie die Axt im Walde" durch Hemmerden wühlen. Vor etwa zwei Wochen hat ein nachlässig abgestelltes und umgefallenes Baustellen-Absperrgitter einen 2000-Euro-Schaden an seinen nigelnagelneuen Auto verursacht. Seither, sagt Hüsgen, schlage er sich wegen der Schadensregulierung mit dem zuständigen niederländischen Unternehmen herum. "Ich hab die Sache jetzt einem Anwalt übergeben", sagt er. "Der ist auf solche Fälle spezialisiert, in denen ein ausländisches Unternehmen in Deutschland einen Schaden verursacht."

Die Deutsche Glasfaser ist ein Unternehmen aus den Niederlanden, das im Jahr 2012 von einer niederländischen Investmentgesellschaft gegründet wurde - auch wenn der Name eher nach einer ehemaligen Bundesbehörde klingt. Im Juli 2015 stieg die US-amerikanische Investorengruppe KKR ein und investierte 450 Millionen Euro in das Wachstum. Mit diesem Geld sollen in den kommenden Jahren etwa eine halbe Million Haushalte ans Glasfasernetz angeschlossen werden.

Die Städte Grevenbroich, Korschenbroich und die Gemeinde Jüchen haben das Unternehmen beauftragt, für 15,5 Millionen Euro 10.000 Hausanschlüsse zu verlegen. In Hemmerden, Kapellen und Hülchrath starten die Arbeiten, dann folgen die übrigen vier Grevenbroicher Ortsteile. In Hemmerden häufen sich die Beanstandungen über Facebook bereits - über Baustellen ohne vorheriger Parkverbotsschilder, nicht gut geflickte Straßen und Bürgersteige. "Bald brauchen wir alle neue Stoßdämpfer", schreibt zum Beispiel eine genervte Hemmerdenerin. "Bei uns hatte man ein Loch gebuddelt und es mit Schotter einfach wieder zu gemacht. Ich habe mich dann bei der Stadt beschwert. Es hat genützt. Das Loch ist mittlerweile wieder geteert", kommentiert eine andere.

Unternehmenssprecherin Nicole Holländer betont, die Deutsche Glasfaser informiere die Anwohner im Vorfeld postalisch über jede einzelne Baumaßnahme, gehe jeder Beschwerde nach und kümmere sich möglichst schnell um die Beseitigung von Ärgernissen. "Dafür müssen wir aber auch kontaktiert werden", sagt sie. Ein Eintrag auf Facebook reiche da nicht aus.

Holländer rät, die Bauleiter vor Ort anzusprechen, sich im Servicebüro der Deutschen Glasfaser oder über die Hotline des Unternehmens zu melden. "95 Prozent der Baustellen, die morgens geöffnet wurden, sind abends wieder zu", sagt die Sprecherin. Thorsten Hüsgen allerdings bezweifelt das.

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Grevenbroich: Glasfaser-Baustellen sorgen für Ärger


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.