| 17.24 Uhr

Schwefelwasserstoff-Geruch
Erasmus-Gymnasium in Grevenbroich evakuiert

Schwefelwasserstoff-Geruch im Erasmus-Gymnasium
Schwefelwasserstoff-Geruch im Erasmus-Gymnasium FOTO: Berns, Lothar
Grevenbroich. Ein Gebäude des Erasmus-Gymnasiums in Grevenbroich ist am Freitagmorgen gegen 9.30 Uhr evakuiert worden. Aus noch unbekannter Ursache war Schwefelwasserstoff ausgetreten. Lehrer hatten den Geruch bemerkt und die Feuerwehr alarmiert. Von Carsten Sommerfeld

Großeinsatz am Erasmus-Gymnasium. Der Gefahrstoffzug und weitere Kräfte der Feuerwehr waren am Freitag rund fünf Stunden im Einsatz. Lehrer hatten zuvor in der Schule an der Röntgenstraße den Geruch von giftigem Schwefelwasserstoff wahrgenommen. Menschen wurden nicht verletzt. Die Feuerwehr brachte Chemikalien aus mehreren Klassen- und Fachräumen ins Freie. Die Ursache dafür, dass der giftige Stoff freigeworden war, stand am Nachmittag noch nicht fest.

Gegen 9 Uhr hatten Harald Freese, Gefahrstoffbeauftragter des Erasmus-Gymnasiums, und ein anderer Lehrer den Gestank im Raum mit der Chemie-Sammlung bemerkt. "Es roch wie nach faulen Eiern, der typische Geruch von Schwefelwasserstoff", erklärte Freese. Schwefelwasserstoff könne, wenn es inhaliert wird, zu Erbrechen führen. Werde es über einen langen Zeitraum und hoher Konzentration eingeatmet, könne sogar Lebensgefahr bestehen.

Ursache für Austritt unklar

Vorsicht war also geboten. Schulleiter Michael Jung setzte sich mit der Stadt in Verbindung, die Feuerwehr wurde alarmiert. Der betroffene Gebäudeteil, unter anderem mit den Chemieräumen, wurde komplett geräumt. Rund 250 Schüler sammelten sich hinter der Schule. "Wichtig war, jegliche Gefährdung für Schüler und Lehrer auszuschließen", erklärte Schulleiter Michael Jung unserer Redaktion.

Auf der Schanze rückten 28 Feuerwehrleute mit etlichen Fahrzeugen und mit Spezialgerät für Gefahrguteinsätze sowie der Rettungsdienst an. Die Polizei sperrte die Straße vor der Schule, leitete den Verkehr um. "Ein Feuerwehr-Trupp nimmt unter Atemschutz im Gebäude Messungen vor", berichtete Einsatzleiter Michael Wolff kurze Zeit danach. Später teilte Stadtsprecherin Ines Hammelstein das Ergebnis mit. Der Verdacht auf Schwefelwasserstoff habe sich bestätigt, "die gemessenen Werte sind aber minimal, es bestand keine unmittelbare Gesundheitsgefahr.

Eine Frage bleibt: Wo kam der Stoff her? Die Feuerwehr sammelte Chemikalien in mehreren Unterrichts- und Vorbereitungsräumen auf, brachte sie ins Freie und deponierte sie in Spezialbehältern. Das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbrauchersschutz (LANUV) wurde eingeschaltet. Mitarbeiter der Entsorgunsgesellschaft Niederrhein (EGN) entsorgten die Chemikalien.

Erneute Messungen im Schulgebäude folgten. "Die Werte tendieren gegen Null", erklärte Einsatzleiter Michael Wolff am Nachmittag. Nach fünf Stunden konnten die Feuerwehrkräfte wieder abrücken. Die Stadt forderte einen externen Sachverständigen an, der nach Abschlussmessungen das Schulgebäude wieder für den Unterricht am Montag freigeben soll. Die Polizei konnte sich auf die Verkehrslenkung rund um das Gymnasium beschränken. "Ermittlungen wurden nicht aufgenommen, wir haben keine Hinweise auf eine Straftat", erklärte Polizeisprecherin Diane Drawe.

Hier geht es zu den Bildern.

Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Grevenbroich: Erasmus-Gymnasium evakuiert


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.