| 17.34 Uhr

Grevenbroich
Haus brennt – Feuerwehrmann zufällig vor Ort

Wohnhausbrand in Grevenbroich-Allrath
Wohnhausbrand in Grevenbroich-Allrath FOTO: Dieter Staniek
Grevenbroich. In Grevenbroich-Allrath ist am Dienstagmittag ein Haus in Brand geraten. Ein Feuerwehrmann, der privat in der Straße zu tun hatte, bemerkte den Brand und führte die Bewohner aus dem Haus. Verletzt wurde niemand.

Wie die Feuerwehr berichtet, wurde sie gegen 12.05 Uhr zu dem Dachstuhlbrand gerufen. Schon von Weitem war die Rauchsäule zu sehen. Der Feuerwehrmann Christian Koch, der sich zufällig in der Straße aufhielt, hatte die Unterstützung gerufen. Das Feuer hatte von einer angebauten Garage auf das Dach übergegriffen. Wie ein Feuerwehrsprecher berichtet, platzten durch die starke Hitze auch am Nachbarhaus einige Fensterscheiben und es drang Rauch ein.

Christian Koch hatte am Dienstag frei und war auf dem Weg zu Bekannten in Allrath, als er die Rauchwolke im Vorbeifahren sah. Er setzte sofort einen Notruf ab und fuhr zu dem brennenden Haus. Koch konnte die zwei Frauen und den Mann, die sich noch in dem Haus befanden, dazu bewegen, es zu verlassen. "In einer solchen Situation ist es wichtig, dass man die Leute davon abhält, sich selsbt zu gefährden", sagt Koch, der seit zehn Jahren der Berufsfeuerwehr angehört. Viele Menschen wollten in ähnlichen Situationen zurück ins Haus, um Dokumente oder Haustiere zu retten oder gar versuchen, den Brand selbst zu löschen. "Alles ging blitzschnell. Als wir aus dem Haus herauskamen, brannte bereits der Dachstuhl", berichtet Koch. 

Bis die diensthabenden Kollegen eintrafen, kümmerte sich Koch schon einmal darum, dass Anwohner ihre geparkten Autos wegfuhren, damit der Feuerwehrwagen mit Drehleiter direkt vor dem Haus Platz hatte. Verletzt wurde bei dem Brand niemand.

Wie der Brand entstehen konnte, ist noch unklar. Die Polizei ermittelt. Die Feuerwehr war rund drei Stunden im Einsatz. Das betroffene Haus ist nach dem Brand unbewohnbar.

(vpa)