| 00.00 Uhr

Harald Zillikens
Herausforderungen für die Zukunft: Schule und Verkehr

Grevenbroich. Bürgermeister Harald Zillikens (CDU) wurde eindrucksvoll im Amt bestätigt. Welche Themen jetzt auf seiner "Zu erledigen"-Liste stehen.

Herr Zillikens, was hat Sie am meisten an der Wahl gefreut?

Harald Zillikens Das Ergebnis. Es ist schön, seine Arbeit fortsetzen zu können.

Die Wahlbeteiligung lag bei desaströsen 37 Prozent, 63 Prozent der Jüchener haben ihre Stimme für den neuen Bürgermeister nicht abgegeben. Welche Ideen haben Sie, um die Jüchener wieder an die Wahlurne zu bringen?

Zillikens Darauf gibt es keine einfache Antwort. Die Wahlbeteiligung in Jüchen ist - auch im Vergleich zu Städten wie Grevenbroich mit 42,7 Prozent - erschreckend niedrig. Dabei hatte ich mir mehr erhofft. Wir werden jetzt das Ergebnis analysieren. Dabei wird besonders interessant sein, ob wir junge Menschen erreicht haben.

Hat die geringe Beteiligung auch mit der Trennung von Kommunal- und Bürgermeisterwahl zu tun? Im Jahr 2009 fanden beide Abstimmungen parallel statt. Damals wählten in Jüchen 52,3 Prozent.

Zillikens Es war Unsinn, beide Wahlen voneinander zu trennen. Sie sollten parallel stattfinden. Das wird auch im Jahr 2020 wieder der Fall sein. Dann wird sicher auch die Wahlbeteiligung wieder höher sein.

Könnte das geringe Interesse auch an der Kandidatenkonstellation gelegen haben?

Zillikens Sicherlich ist eine Wahl zwischen zwei Bewerbern nicht so spannend wie eine zwischen mehreren Kandidaten - insbesondere, wenn die Reizthemen fehlen.

Wo sehen Sie Herausforderungen für Ihre neue Amtszeit?

Zillikens Eine große Herausforderung wird die Frage der Gesamtschule sein, die der Rat zu entscheiden hat. Jetzt werden zunächst die Grundschul-Eltern informiert. Auch beim Verkehr gibt es Probleme zu lösen. Dabei wird das Verkehrskonzept, das in Auftrag gegeben wird, helfen. Wichtig wird auch die Entscheidung für die L 354n sein. Über sie könnte das Neubaugebiet Jüchen-West direkt an die Autobahn angeschlossen werden.

Wann wird das interkommunale Gewerbegebiet mit Grevenbroich an der Autobahn 540 weiterentwickelt werden?

Zillikens Dazu muss erst der neue Regionalplan in Kraft treten. Ich hoffe, dass das im kommenden Jahr der Fall sein wird, noch läuft das Verfahren. Vom Regionalplan hängt auch ab, wo im Gemeindegebiet die Windvorrangzonen - also die Flächen für neue Windräder - liegen.

DANIELA BUSCHKAMP FÜHRTE DAS INTERVIEW.

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Harald Zillikens: Herausforderungen für die Zukunft: Schule und Verkehr


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.