| 00.00 Uhr

Grevenbroich
Hilfe für die Innenstadt

Grevenbroich: Hilfe für die Innenstadt
FOTO: Tinter Anja
Grevenbroich. Trotz der Leerstände ist Wolfgang Haensch vom City-Management optimistisch, er sieht "Zeichen für Bewegung". Am Montag stellte er den neuen Einzelhandelsreport mit vielen Daten vor. Von Carsten Sommerfeld

In den vergangenen Wochen hatte das City-Management Kritik einstecken müssen. Die CDU bemängelte einen "mehr als dürftigen" Informationsfluss zwischen Politik und Beratungsunternehmen Cima, fordert einen Leistungsbericht. Zuvor hatten UWG und Mein Grevenbroich die geplante Foliendeko-Aktion an leer stehenden Geschäften kritisiert. Vorrangiges Ziel müsse es sein, Leerstände zu beseitigen. "Die Folienaktion ist doch nur eine von vielen Maßnahmen", sagt dazu Innenstadt-Manager Wolfgang Haensch. Ein Arbeitsergebnis stellten er und Dorothea Rendel von der Stadt gestern vor - den neuen Einzelhandelsreport.

Die 20-seitige Broschüre enthält wichtige Daten zum City-Einzelhandel - zu Sortimenten, Verkaufsflächen, Kaufkraftpotenzial und Umsätzen. Geschäftsverteilung und Sortimente werden getrennt für die Einkaufsstraßen und -Zentren ausgewiesen. Das Heft soll Transparenz schaffen - Information und Entscheidungshilfe für Handel, Investoren, Makler und Immobilien-Eigentümer sein. "Einen solchen Einzelhandelsreport gibt es in mittelgroßen Städten selten, da haben wir die Nase vorn", betont Haensch vom Büro Cima.

Auch bei der Lektüre werden die Leerstände in der City deutlich: Die Verkaufsfläche sank seit 2009 von 26.025 auf 24.420 Quadratmeter 2016, der Einzelhandelsumsatz von 101,1 Millionen auf 95,3 Millionen. "Angesichts der Gesamtzahlen sind diese Rückgänge kein Erdrutsch. Das Problem ist, dass sich die Leerstände an der Kölner Straße ballen", sagt Haensch. Doch er sieht Zeichen für Bewegung. "In der Coens-Galerie hat jetzt ,CCC Shoes & Bags' eröffnet, an der Kölner Straße ist das ,Café Vintage 47' neu. Im früheren Tschibo wird ein Blumengeschäft eröffnen, im Lokal von Blumen Risse ist das Thomas Cook-Reisebüro umgezogen", sagt Haensch. "Und der erfolgreiche Feierabendmarkt auf dem Marktplatz ist mittlerweile gesetzt, fast schon Tradition - den wird es wohl auch im nächsten Jahr wieder geben."

Zugleich betont Haensch, dass die Beseitigung der Leerstände Zeit brauche. Das City-Management bietet Beratung für Einzelhändler und Hauseigentümer an. "Wir haben mit den Eigentümern aller Leerstände gesprochen", so seien Kontakte zu Interessenten hergestellt worden. "Aber ein neues Unternehmen zu gewinnen geht nicht in sechs Wochen." Ergänzt wird das City-Management, wie Dorothea Rendel betont, durch die neue Modernisierungsmanagerin Birgit Hethke.

Optimistisch ist auch Michael Schneider, Center-Manager für die Coens-Galerie - auch wenn dort noch 500 Quadratmeter Verkaufsfläche leer stehen. "CCC Shoes & Bags" sei mit dem Start zufrieden, sagt er. Nach dem Weggang des Ankermieters Strauss sei es nicht einfach gewesen. "Mehrere Interessenten für Lokale wollten abwarten, wer als Ankermieter einzieht, Gespräche wurden auf Eis gelegt. Nun nehmen wir sie wieder auf", sagt Schneider. Oben auf der Wunschliste stehen für ihn Gastronomie für mehr Aufenthaltsqualität - "mit einem Angebot vom Frühstück über deine kleine Mittagskarte bis zum Kuchen nachmittags" - sowie Angebote für junge Mode, ein häufig genannter Wunsch von Grevenbroichern. Auch für das Obergeschoss wird ein Mieter gesucht: "Das kann gern wieder ein Fitnessstudio sein, die Räume sind dafür vorbereitet."

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Grevenbroich: Hilfe für die Innenstadt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.