| 09.53 Uhr

Mutter mit Kinderwagen rausgeschmissen
In Grevenbroichs Bussen ist laut Fahrgastzählung genug Platz

Mutter mit Kinderwagen rausgeschmissen: In Grevenbroichs Bussen ist laut Fahrgastzählung genug Platz
Die Stadtbuslinie 891 hält in der Stadtmitte unter anderem am Rathaus. In der Vergangenheit hat es häufig Beschwerden über überfüllte Fahrzeuge gegeben. FOTO: L. Berns
Grevenbroich. Nach dem Rausschmiss einer Mutter mit Kinderwagen aus dem Stadtbus in Grevenbroich hat das Verkehrsunternehmen eine Quantitäts- und Qualitätsprüfung eingeleitet. Das Ergebnis: In den Bussen der Linie 891 ist genug Platz. Eine Stellungnahme der Stadt gibt es noch nicht. Von Julia Hagenacker

Bleibt jetzt doch alles beim Alten auf der "891"? Nach Informationen unserer Redaktion ist die Wahrscheinlichkeit hoch. Offenbar hat eine Quantitäts- und Qualitätsprüfung der Busverkehr Rheinland (BVR) ergeben, dass die Stadtbuslinie nicht über Gebühr stark frequentiert wird und es somit im Schnitt auch keine schwerwiegenden Kapazitätsengpässe gibt.

Zwei Wochen lang haben sich vom Verkehrsunternehmen eingesetzte Prüfer die Situation in den Fahrzeugen und an den Haltestellen ganz genau angeschaut: Wie viele Menschen fahren wann, wo und wohin mit dem Stadtbus? Gibt es dort ausreichend Platz für Kinderwagen, Rollstühle und Rollatoren? Und: Wie sieht es insbesondere zu den Stoßzeiten am Morgen und am Mittag aus?

Bis Ende vergangener Woche wurde gezählt. Mittlerweile sind die Ergebnisse ausgewertet und der Stadt "zur Abstimmung" übermittelt worden. Die Informationen seien eingegangen und lägen dem zuständigen Dezernenten Claus Ropertz vor, bestätigt Stadtsprecherin Ines Hammelstein. Eine offizielle Stellungnahme zu konkreten Zahlen und möglichen Konsequenzen gibt es bislang nicht.

Mit der Fahrgastzählung hat die BVR auf Forderungen aus der Politik und von Bürgermeister Klaus Krützen reagiert. Krützen hatte die Bahntochter zu einer besseren Serviceleistung aufgefordert. Schließlich zahlt die Stadt für den Nahverkehr - und das mit rund einer Million Euro jährlich auch nicht zu knapp. Trotzdem gab es häufig Beschwerden. Weil die Busse voll waren, durfte eine junge Frau vier Mal mit ihrem Baby nicht in die Linie 891 einsteigen. Und Anfang April forderte ein Busfahrer eine Mutter auf, mit Kind und Kinderwagen drei Haltestellen vor ihrem Ziel wieder auszusteigen. Der Fall hatte überregional für Schlagzeilen gesorgt.

Uwe Schröder, der beim BVR für den Personenverkehr verantwortlich ist, war danach selbst in Grevenbroich, um sich vor Ort ein Bild zu verschaffen. Seine Erkenntnis, die wohl auch von der aktuellen Untersuchung gestützt wird: Es gibt Kapazitätsprobleme in den Mehrzweckbereichen der "Solo-Busse", in denen Gepäck, Kinderwagen oder Rollatoren abgestellt werden können. Ob es sinnvoll ist, deshalb in Zukunft zusätzliche oder größere Fahrzeuge auf dieser Linie eingesetzt werden, steht auf einem anderen Papier.

Für SPD-Fraktionsvize Holger Holzgräber, der nach den "Vorfällen" in der 891 ebenfalls Kontakt zur Geschäftsführung des BVR aufnahm, wäre ein solches Ergebnis in jedem Fall ein Anlass zur Diskussion: "Verkehrsunternehmen und Stadt müssen darüber nachdenken, wie sich der demografische Wandel auf die Mobilität auswirkt", sagt er. "Einerseits werden die Menschen immer älter und bleiben gleichzeitig beweglicher, andererseits locken wir junge Familien nach Grevenbroich. Ausreichend Platz für Kinderwagen und Rollatoren sollte es im ÖPNV also geben - möglicherweise müssen die Fahrzeuge neu konzipiert werden."

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mutter mit Kinderwagen rausgeschmissen: In Grevenbroichs Bussen ist laut Fahrgastzählung genug Platz


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.