| 00.00 Uhr

Grevenbroich
Initiative "Pro O" lehnt Lkw-Verbot nur auf der Neusser Straße ab

Grevenbroich: Initiative "Pro O" lehnt Lkw-Verbot nur auf der Neusser Straße ab
"Pro O" befürchtet noch mehr Lastwagen auf der Talstraße (Foto), wenn auf der Neusser Straße ein Lkw-Durchfahrtverbot eingerichtet würde. FOTO: MREU
Grevenbroich. Eine Lösung der Verkehrsprobleme für die Kapellener Ortsdurchfahrten ist nach wie vor nicht in Sicht. Das wurde bei der Mitgliederversammlung der Bürgerinitiative "Pro Ortsumfahrung Kapellen-Wevelinghoven" (Pro O) deutlich. Einstimmig votierten die knapp 30 anwesenden Mitglieder gegen ein Lkw-Durchfahrtsverbot auf der Neusser Straße. "Das würde zwar diese Straße entlasten, zugleich aber eine erhebliche Mehrbelastung für die Anwohner der Talstraße darstellen, wo viele Lastwagen dann herfahren würden", begründet Leo Krüll, stellvertretender Vorsitzender und Sprecher des Vereins "Pro O".

Seit Jahren klagen Kapellener über den Verkehr und insbesondere über Lastwagen in den Ortsdurchfahrten. "Pro O" und die Initiative "Rettet die Erftaue" stellten daraufhin einen Forderungskatalog unter anderem mit einer Verringerung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit auf, das soll den Lärm reduzieren. Die Stadt hatte gegenüber dem Landesbetrieb Straßen NRW Tempo 30 unter anderem auf der Neusser und auf Teilen der Talstraße angeordnet. Straßen NRW in Mönchengladbach prüfte zunächst, ob die Bedingungen dafür erfüllt sind. Berechnungen ergaben laut der Behörde, dass an einigen Gebäuden Richtwerte in den Nachtstunden überschritten werden. Der Landesbetrieb ist deshalb zu Tempo 30 nur zwischen 22 und 6 Uhr bereit. "Der Stadt würde nur der Klageweg bleiben. Das wird aber als wenig erfolgversprechend angesehen", informierte Krüll in der Verwaltung nach einem Gespräch mit dem Beigeordneten Florian Herpel. Die Stadt sehe aber die Möglichkeit, auf der engen Neusser Straße ein generelles Fahrverbot für den Lkw-Durchfahrtverkehr auszuweisen, somit würde auch der Abbiegeverkehr von Lkw von der Neusser auf die Talstraße entfallen. Die Verwaltung bitte die Kapellener Initiativen um Zustimmung, so Krüll.

Doch bei "Pro O" stößt der Vorschlag einhellig auf Ablehnung. "Der Lkw-Verkehr aus Richtung Holzheim würde dann den Weg über die L 361, Auf den hundert Morgen und die Talstraße nehmen. Dadurch würde sich der Lastwagenverkehr auf dieser Straße wohl verdoppeln", befürchtet Leo Krüll.

Auf der Tagesordnung in der Mitgliederversammlung standen auch Wahlen: Der bisherige Vorstand mit Wolfgang Esser als Vorsitzendem wurde in seinen Ämtern bestätigt.

(cso-)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Grevenbroich: Initiative "Pro O" lehnt Lkw-Verbot nur auf der Neusser Straße ab


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.