| 00.00 Uhr

Grevenbroich
Kirche testet neue Gottesdienst-Form

Grevenbroich: Kirche testet neue Gottesdienst-Form
Gemeindereferent Daniel Gentner mit dem Organisations-Team für die "Abenteuerland"-Gottesdienste. Damit soll in der Kirche ein neues Angebot für Grevenbroicher Familien geschaffen werden. FOTO: W. Piel
Grevenbroich. Mit dem "Abenteuerland" wird in der Pfarrkirche St. Joseph ein Experiment gestartet: Mit Spielen, Musik und Theater sollen Kinder und Erwachsene einen ganz besonderen Vormittag in der Kirche erleben. Im September geht's los. Von Wiljo Piel

Weil es immer weniger Familien in die Kirche zieht, startet die Pfarre St. Joseph im September ein Experiment: Sie testet eine neue Form von Gottesdienst, die Kinder und Erwachsene gleichermaßen begeistern soll, das "Abenteuerland". Ideengeberin ist Schwester Teresa Zukic aus Singen, die als Skateboard fahrende Nonne bundesweite Bekanntheit genießt. Das Konzept der Ordensfrau, Religionspädagogin und Buchautorin ist mehrfach aufgegangen und soll nun auch in Grevenbroich übernommen werden. Dafür werden aber noch fleißige Helfer gesucht.

"Wir wollen etwas völlig Neues ausprobieren", sagt Gemeindereferent Daniel Gentner. Gemeinsam mit dem Organisationsteam - dazu gehören Annemarie Helpenstein, Dagmar Hanschmann, Elvira Franken und Carolin di Totto - hat er die Planungen für die "Abenteuerland"-Gottesdienste aufgenommen. Ziel ist es, dass Kinder und Eltern die Kirche auf eine neue Art und Weise erleben sollen.

"Gestartet wird 30 Minuten vor Beginn des Gottesdienstes mit einer Spielstraße, die vor der Kirche aufgebaut wird", schildert Gentner. Während die Kinder spielen, basteln oder malen, können die Eltern bei einem Kaffee ins Gespräch kommen. Danach geht es in St. Joseph weiter: Nach einem Countdown - es wird von Zehn auf Null heruntergezählt, bevor der Pfarrer kommt - geht es los mit fetziger Musik, Bewegungsaktionen und einem Theaterspiel, das Kinder und Erwachsene in die biblische Zeit entführt.

"Schwester Teresa hat damit großen Erfolg", sagt der Gemeindereferent. "Sie hat es damit schon vielerorts geschafft, ganze Kirchen mit Familien und Kindern zu füllen." Bei dieser Art von Gottesdienst gehe es aber nicht darum, möglichst viele Leute in die Kirche zu bekommen. "Vielmehr ist unser Ziel, die Menschen für Jesus und seine Botschaft zu begeistern - und das auf eine kindgerechte Art und Weise", sagt Dagmar Hanschmann.

Die neue Form von Familien-Gottesdiensten wird an drei Sonntagen (17. September, 8. Oktober und 5. November, jeweils um 11 Uhr) in der Südstadt getestet. "Danach wollen wir Bilanz ziehen", sagt Daniel Gentner. Wird das Angebot angenommen, stehe einer Fortsetzung nichts im Wege - nicht nur an St. Joseph, sondern vielleicht auch in anderen Pfarrgemeinden in Grevenbroich und Rommerskirchen.

Damit das "Abenteuerland" ins Rollen kommen kann, wird aber noch Unterstützung gesucht - etwa für das Elternkaffee- oder das Spielstraßen-Team. Auch Kulissenbauer, Musiker für ein Band-Projekt, "Schauspieler" fürs Theater und Techniker, die sich mit Licht, Beamer, Lautsprecheranlagen und Computer auskennen, sind gefragt. Und nicht zuletzt sind Leute willkommen, die beim Auf- und Abbau helfen und für einen reibungslosen Ablauf sorgen wollen.

"Wir haben bereits eine Flugblatt-Aktion gestartet und hoffen darauf, dass sich möglichst viele Interessierte melden, damit das Angebot im September starten kann", sagt Daniel Gentner. "Jeder ist willkommen, auch wenn er sich nur bei einer Veranstaltung mit einbringen kann." Ein erstes Treffen für das Helfer-Team ist bereits terminiert worden: Es findet am Mittwoch, 12. Juni, 19.30 Uhr, im Centro von St. Joseph statt.

Quelle: NGZ
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Grevenbroich: Kirche testet neue Gottesdienst-Form


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.