| 00.00 Uhr

Grevenbroich
"Kultus Open Air" wird laut und wild

Grevenbroich. Sechs Bands läuten am 8. Juli mit einem kostenlosen Konzert die Sommerferien ein. Von Julia Hagenacker

Das Rezept fürs "Kultus Open Air" ist bombensicher und funktioniert seit 15 Jahren: Sommer, das Hochgefühl des letzten Schultags und - klar - richtig gute Livemusik. Zum Start in die Sommerferien werden in diesem Jahr am Freitag, 8. Juli, sechs Bands auf dem Marktplatz rocken. Stefan Wehlings, Leiter des Café Kultus, der katholischen Jugendeinrichtung neben dem alten Rathaus, ist schon jetzt in Hochstimmung: "Wir leiten sozusagen die großen Ferien ein", sagt er.

Damit die Schüler nach dem letzten Schulgong nicht nach Hause rennen oder den Beginn der schul- und stressfreien Zeit woanders feiern, fällt der Startschuss für Grevenbroichs kultigste "School's out"-Party bereits am frühen Nachmittag. Das Ehrenamtlerteam des Café Kultus und die Mitglieder der Jugendinitiative (Jugi) haben ein ansehnliches Programm auf die Beine gestellt. Pop und Rock sind in diesem Jahr das musikalische Thema. Und die Veranstalter versprechen: Wie immer wird es laut und wild.

Los geht es um 15 Uhr mit den Lokalmatadoren von "Katie's Houseband" vor. Die Band von der Käthe-Kollwitz-Gesamtschule wird das Festival eröffnen. "Das Konzert soll ja in erster Linie ein Start-in-die-Ferien-Fest sein", sagt Wehlings. "Deshalb setzen wir am Nachmittag auf Schülerbands." In diese Kategorie fallen im weiteren Sinne auch "Datenschmutz" aus Grevenbroich. "Das ist genaugenommen zwar eine ehemalige Schülerband, aber das zählt für uns auch", sagt Wehlings.

Am Abend, wenn sich dann auch viele Ältere und ehemalige Schüler auf ein "Weißt Du noch?"-Bier an der Bar treffen, wird das Programm überregionaler und semi-professionell. "Der Haupt-Act wurde auf vielfachen Wunsch der Besucher mit der Stuttgarter Band ,Cloey' besetzt", sagt der Organisator. "Mit ihrem rockig-popigen Liedern in deutscher Sprache und ihrer stimmgewaltigen Frontfrau konnten die Musiker im vergangenen Jahr schon auf sich aufmerksam machen und viele Fans gewinnen." Weitere Bands sollen in den nächsten Tagen auf www.kultusopenair.de vorgestellt werden. "Wild Impact" werden auch dabei sein.

Der Eintritt zum Konzert ist dank vieler ehrenamtlicher Helfer und Sponsoren weiterhin frei. "Damit möchten wir allen Jugendlichen und jungen Erwachsenen die Möglichkeit geben, das ,Kultus Open Air 2016' zu besuchen", sagt Wehlings. Im vergangenen Jahr waren mehr als 600 Besucher dabei. In diesem Jahr werden sich verschiedene Jugendinitiativen präsentieren.

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Grevenbroich: "Kultus Open Air" wird laut und wild


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.