| 00.00 Uhr

Grevenbroich
Kunst, Krimis und Kochrezepte aus Finnland

Grevenbroich. Es ist eine ungewöhnliche Ausstellung, die jetzt bei Roland Brozio eröffnet wurde und die noch bis zum 16. Dezember zu sehen ist. Der Ausstellungsmacher und Kunstsammler trennt sich von einem Teil seiner Sammlung. Einige wenige Arbeiten möchte er auch im Auftrag von anderen Kunstsammlern verkaufen, darunter sogar einen echten Chagall. Eine weitere Besonderheit: Im Mittelpunkt stehen diesmal nicht Bilder, sondern Bücher: Der Grevenbroicher Verleger Heiner Labonde vertritt vor allem finnische Autoren.

"Ich habe in diesem Jahr mal meine Sammlung unter die Lupe genommen und war selbst erstaunt, was sich da so im Laufe der Zeit angesammelt hat", erklärt Brozio. Der 74-Jährige weist darauf hin, dass es sich ausschließlich um Originale handelt - Originale von einer Vielzahl von Künstlern wie Jon Thor Gislason, Isabel Kneisner - beide aus Düsseldorf - , aber auch Werner Reuber, Michael Falkenstein, Miroslav Wagner und Inge Heicke-Baldauf, um nur einige zu nennen.

Was sehr schnell deutlich wird: Roland Brozios Schwerpunkt als Sammler liegt eindeutig auf Grafiken. Mit dabe sind beispielsweise : Arbeiten von Hansen-Bahia, dem Mann, der es als Autodidakt zum Kunstprofessor in Äthiopien gebracht hatte.

Heiner Labonde und sein Frau Jessica Kühn-Velten haben einen interessanten Büchertisch aufgebaut und zur Vernissage aus einigen Werken gelesen. Darunter war auch ein Tagebuchroman der Grevenbroicherin Andrea Hoffmann, die sich an ihre Teenie-Zeit Ende der 1980er Jahre erinnert und den Leser mitnimmt zu Orten, die ihm bekannt vorkommen dürften - ein Grevenbroich-Buch voller Lokalkolorit.

Der Verleger-Paar, das selber Reiseführer über Finnland schreibt, empfahl unter anderem Anna-Leena Härkönens Koch- und Geschichtenbuch "687 Gedanken über das Kochen". Die Verlegerin hat für das Buch "Lichterbogen" die Texte beigesteuert, während die Bilder von der finnischen Künstlerin Annukka Laine stammen, die bereits bei Roland Brozio ausgestellt hatte. Die Finnen können auch Krimis: Ein Beweis ist "Falsche Farbe" von Eppu Nuotio - die Autorin ist in ihrer Heimat längst Kult und möchte jetzt auch von deutschen Krimi-Freunden entdeckt werden.

In der Ausstellung an der Bergheimer Straße 16 gibt es viel zu entdecken. Brozio legt aber Wert auf die Feststellung, dass es sich nicht um einen Flohmarkt handelt.

(barni)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Grevenbroich: Kunst, Krimis und Kochrezepte aus Finnland


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.