| 00.00 Uhr

Grevenbroich
Kunstwerk ist Zeichen der Verbundenheit

Grevenbroich: Kunstwerk ist Zeichen der Verbundenheit
250 Menschen kamen zum Richtfest des Turms. FOTO: Georg Salzburg
Grevenbroich. Am neuen Schützenturm an der Karl-Oberbach-Straße wurde mit 250 Besuchern Richtfest gefeiert.

Ein eindrucksvolles Zeichen der Verbundenheit im Brauchtum haben die Grevenbroicher Schützen in der Innenstadt gesetzt. Der neue Schützenturm aus Stahl neben der Sparkasse an der Karl-Oberbach-Straße ist fast fertig. Die Betonung liegt aber auf dem Wort "fast", denn am Samstag feierte das "Turm-Team" des Bürgerschützenvereins (BSV) Grevenbroich um Schützenkönig Victor Goebbels mit rund 250 anwesenden Bürgern nur das Richtfest. Denn: Es fehlen noch die Wappen der Grevenbroicher Schützenzüge und eine Stele mit einer Hinweistafel, die vor dem Turm aufgestellt werden soll.

Der BSV zeigt sich offen gegenüber Gestaltungs-Ideen. "Wir wollen Ideen sammeln, wie wir die Grevenbroicher Schützenzüge am oder im Turm verewigen können", sagte König Victor Goebbels. Er arbeitete in den vergangenen Monaten eng mit seinen Schützen-Kollegen und dem Künstler Jörg Schröder zusammen, der den sechs Tonnen schweren Turm in Rost-Optik entworfen hatte.

Das Besondere: Der Turm, in dem die Konturen eines Baumes eingearbeitet sind, soll nicht nur den Schützenzügen des Stadtzentrums ein Denkmal setzen, sondern auch den befreundeten Vereinen und Bruderschaften aus anderen Stadtteilen. Deren Wappen sind auf Plexiglas-Scheiben in den 20 Zinnen des 5,30 Meter hohen Turms eingelassen.

"Auch unsere Bruderschaft ist jetzt dort verewigt", sagte Robert Hoppe von der Schützenbruderschaft Gindorf. Er zeigte sich von dem Kunstwerk, das von einem gewaltigen Kran aufgestellt worden war, ähnlich beeindruckt wie BSV-Vizepräsident Lothar Zimmermann und Bürgermeisterin Ursula Kwasny, die Grußworte an die Schützen richteten. Standesgemäß gab's zum Richtfest am Samstagmittag natürlich auch einen Richtspruch. Dafür zuständig: Rita Krawinkel, die nach einem dreifachen "Hoch" ein Weinglas an der Stahlkonstruktion zerschellen ließ. Ihr Vater, Präsident Willi Krawinkel, hatte viel zur Freundschaft der Schützenvereine beigetragen.

Das "Turm-Team" übergab das Denkmal damit ganz offiziell an die Bürger. Künstler Jörg Schröder betonte, dass ihm die Arbeit mit den Schützen große Freude bereitet hat: "Gerade die vergangene Woche, in der der Turm transportiert und aufgestellt wurde, war für uns alle sehr spannend."

Wie Initiator Victor Goebbels - er regiert mit seiner Frau Henriette die Schützen - beim Richtfest mitteilte, soll der kleine Platz am Turm Ende September/Anfang Oktober angelegt werden. Er dankte vor allem den zahlreichen Sponsoren und Spendern, die die Finanzierung ermöglicht hatten.

(cka)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Grevenbroich: Kunstwerk ist Zeichen der Verbundenheit


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.