| 00.00 Uhr

Grevenbroich
Vier Kandidaten fürs Landtags-Mandat

Landtagswahl Grevenbroich 2017: Die vier Kandidaten
Möglicher CDU-Kandidat aus Rommerskirchen: Partei- und Fraktionsvorsitzender Michael Willmann will kandidieren. FOTO: Hammer, Linda (lh)
Grevenbroich. Schon jetzt dreht sich das Kandidaten-Karussell für die Landtagswahl 2017. Für den Wahlkreis 45, der Grevenbroich, Dormagen und Rommerskirchen umfasst, gibt es nach dem derzeitigen Stand vier Interessenten aus CDU und SPD. Von Wiljo Piel und Klaus D. Schumilas

In gut 20 Monaten wird der neue Landtag für die 17. Wahlperiode gewählt. Zwar stecken die heimischen Politiker zurzeit mitten im Wahlkampf für Landrats- und Bürgermeisterwahl, doch hinter den Kulissen dreht sich bereits das Kandidaten-Karussell. Nach heutigem Stand gibt es vier Interessenten für den Wahlkreis 45, der Dormagen, Rommerskirchen und Grevenbroich umfasst: Für die CDU André Heryschek (Dormagen), Michael Willmann (Rommerskirchen) und Heike Troles (Grevenbroich) sowie auf Seiten der SPD Amtsinhaber Rainer Thiel, der erneut ins Rennen gehen will.

Einigkeit herrscht wenig überraschend bei allen darin, zunächst die Kräfte in den laufenden Wahlkampf und in die Unterstützung der jeweiligen Kandidaten für Rat- und Kreishaus zu legen. "Danach werden die Gespräche zwischen den Stadt- und Gemeindeverbänden beginnen", sagt Michael Willmann. Der 47 Jahre alte Partei- und Fraktionsvorsitzende der Rommerskirchener CDU hat bereits im Januar seine Bereitschaft erklärt, sich für ein Landtagsmandat bewerben zu wollen. Sieben Monate später hat sich an seiner Haltung nichts geändert: "Ich bin offen und würde mir das zutrauen - warum soll ich das nicht sagen?" fragt der Gymnasiallehrer für Französisch und Sport. Zurückhaltend äußert sich der potenzielle Mitbewerber André Heryschek (30): "Ein solches Mandat ist von Interesse, aber ich weiß noch nicht, ob ich mich in diese Richtung aufmachen werde." Der Fraktionsvorsitzende der Dormagener CDU sagt aber auch: "Ich habe nichts, was gegen eine solche Bewerbung sprechen würde". Parteichef Frank Goertz sieht in Heryschek, der im Organisationsreferat beim Bundesverwaltungsamt Köln arbeitet, einen, "der das machen könnte. Ich würde eine Bewerbung unterstützen".

In Grevenbroich kann sich Heike Troles (46) vorstellen, ihren Hut in den Ring zu werfen. "Viele kommunale Rahmenbedingungen werden durch die Landespolitik vorgegeben. Im Landtag könnte ich meine Erfahrungen aus der Kommunalpolitik für unsere Region einbringen." Troles sitzt seit 2004 im Grevenbroicher Rat und ist Vorsitzende des Jugendhilfeausschusses.

Parteichef Norbert Gand würde eine Kandidatur von Troles unterstützen. Er sagt aber auch: "Wir haben weder mit Dormagen noch mit Rommerskirchen über das Thema Landtagskandidatur gesprochen." Diese Gespräche sollen "zu einem richtigen Zeitpunkt" geführt werden - "also nach der Wahl am 13. September." Wie CDU-Kreisvorsitzender Lutz Lienenkämper erklärt, gibt es noch keinen Zeitplan für die Kandidaten-Aufstellung: "Wir werden uns damit im Herbst befassen."

Bei der SPD geht Klaus Krützen davon aus, dass der Landtagsabgeordnete Rainer Thiel wieder seinen Hut in den Ring werfen wird: "Das würde ich sehr begrüßen, weil er eine hervorragende Arbeit gemacht hat", sagt der Kreisvorsitzende. Die Kandidatenfrage will die SPD voraussichtlich zu Beginn des nächsten Jahres thematisieren. Rainer Thiel selbst zeigt sich bereit für eine erneute Kandidatur: "Ich habe Spaß an meiner Arbeit, konnte einiges bewegen und habe noch sehr viel vor", sagt er.. Aus Dormagen signalisiert Parteichef Carsten Müller Unterstützung: "Wir sind mit seiner Arbeit sehr zufrieden."

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Landtagswahl Grevenbroich 2017: Die vier Kandidaten


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.