| 11.56 Uhr

Grevenbroich
Laute Knallgeräusche - Polizei im nächtlichen Einsatz

Grevenbroich. Zwei nächtliche Polizeieinsätze im Grevenbroicher Süden haben für Diskussionsbedarf bei Facebook gesorgt. In dem sozialen Netzwerk tauschten sich Anwohner und besorgte Bürger aus.

Zum einen sei in der Nacht zu Dienstag gegen 2.30 Uhr ein Hubschrauber über der Südstadt sowie über Neuenhausen gekreist, zum anderen sollen Schüsse zu hören gewesen sein. Auch eine Auflösung, weshalb die Polizei ausgerückt sei, wurde gestern von Bürgern auf Facebook gleich mitgeliefert: Die Schüsse sollen von Jugendlichen mit Gaspistolen stammen. Das habe die Polizei mitgeteilt.

Auf Nachfrage unserer Redaktion dementierte die Polizei dies allerdings. "Wir sind in besagtem Zeitraum zwar in der Tat wegen lauter Knallgeräusche in die Südstadt gerufen worden", sagt Polizeisprecherin Daniela Dässel. "Allerdings konnten vor Ort keine Feststellungen dazu gemacht werden." Von Jugendlichen mit Gaspistolen könne daher keine Rede sein. Möglicherweise hätten die Knallgeräusche von Böllern gestammt, die schon deutlich vor Silvester gezündet worden seien. "Das ist keine Seltenheit", sagt Dässel.

Nicht im Zusammenhang mit den Knallgeräuschen habe zudem der nächtliche Hubschraubereinsatz über der Südstadt und Neuenhausen gestanden. Die Beamten seien ausgerückt, da rund um die Südstadt nach einer vermissten Person gesucht wurde. Diese Suche konnte erfolgreich beendet werden. "Die vermisste Person ist wieder aufgetaucht", erklärt Dässel.

Bei der Suche per Hubschrauber sowie dem Ruf wegen der Knallgeräusche habe es sich folglich um zwei verschiedene Einsätze gehandelt.

(abu)
Diskussion
Das Kommentarforum zu diesem Artikel ist geschlossen.