| 00.00 Uhr

Grevenbroich
Letztes Großprojekt fürs Buckau-Viertel

Grevenbroich: Letztes Großprojekt fürs Buckau-Viertel
FOTO: Berns, Lothar (lber)
Grevenbroich. Die letzte große Freifläche im Buckau-Viertel soll verschwinden, das Unternehmen Van der Looy Projektmanagement, plant dort Mehrfamilienhäuser mit barrierefreien Wohnungen. Nach Fertigstellung ist das Neubaugebiet komplett. Von Carsten Sommerfeld

Ein Großprojekt am Rande der Grevenbroicher Innenstadt steht vor dem Abschluss. Vor rund 17 Jahren war der erste Bebauungsplan für das Neubaugebiet im Buckau-Viertel aufgestellt worden, seitdem entwickelte die Firma Van der Looy das Gebiet in mehreren Schritten. Am Dienstag befasst sich der Planungsausschuss mit der letzten größeren freien Fläche dort: An der Hundhausenstraße sollen drei Mehrfamilienhäuser mit rund 25 großzügigen Eigentumswohnungen entstehen. Dafür muss aber erst der Bebaungsplan geändert werden.

Das Besondere an dem Areal: "Es handelt sich um eine zentral gelegene Fläche an der Zufahrt ins Neubaugebit von der Lindenstraße aus", betont Dorothea Rendel, Leiterin des städtischen Fachbereichs Planung. Das Grundstück grenzt an den Aldi-Markt, auf der anderen Seite ist das "Lindencarré" mit Seniorenzentrum und barrierefreien Wohnungen entstanden.

Vor etwa 17 Jahren wurd der erste Bebauungsplan für das Buckau-Viertel aufgestellt. Mit dem Bau von drei Mehrfamilienhäusern auf dem Freigelände an der Hundhausenstraße steht das letzte große Projekt im Neubaugebiet an. FOTO: L. Berns

Auf der freien Fläche plant die Van der Looy Projektmanagement GmbH im niederländischen Weert zwei L-förmig angeordnete Gebäudekomplexe mit rund 25 barrieefreien, großzügigen Wohnungen. Die Häuser sollen drei Geschosse und ein zusätzliches Staffelgeschoss aufweisen. Eine Kombination aus Pult- und Flachdächern soll ebenso für eine aufgelockerte Ansicht sorgen wie eine mit verschiedenen Materialien gestaltete Fassade. Das Projekt wird den Eingangsbereich des Viertels nicht nur wegen der Größe der Bauten mit prägen, in Richtung Lindenstraße ist eine größere Grünfläche vorgesehen.

An einer Bebauung dort waren auch ein anderer interessiert: Das Meppener Unternehmen Pro Urban, Investor für das nebenan liegende "Lindencarré", wollte dort einen Komplex von 50 Wohnungen in einer parkähnlichen Anlage errichten. Doch es kam nicht zum Verkauf der Fläche. "Es gab Gespräche mit Pro Urban", bestätigt Van der Looy-Geschäftsführer Edwin Van der Looy. "Wir haben beschlossen, das Grundstück selbst zu bebauen."

Vor Baubeginn haben zunächst die Planer im Rathaus und die Politik das Sagen. Das Areal ist im Bebauungsplan nämlich als Mischgebiet für Wohnungen und nicht störendes Gewerbe - etwa Büros und Praxen - ausgewiesen. "Laut dem Investor besteht dafür aber eine Nachfrage", erklärt Rendel. Die Nutzung soll nun in "allgemeines Wohngebiet" geändert werden. Die Mehrfamilienhäuser werden wohl die letzte größere Baustelle im Viertel sein. Zurzeit werden einige kleinere Häuser gebaut, die Stadt hatte elf eigene Grundstücke vermarket.

In vergangenen Jahren hatte das Buckau-Viertel wegen Verzögerungen von sich reden gemacht. Die Projektmanagement-Firma Van der Looy hatte für Erschließungsarbeiten und den neuen großen Spielplatz die nötige Bürgschaft nicht beibringen können. Nach mehreren Grundstücksverkäufen, deren Erlöse auf ein Treuhandkonto bei der Stadt flossen, war die Finanzierung gesichert. Der Spielplatz, den Van der Looy ursprünglich bis Ende 2012 gebaut haben sollte, wurde erst im Jahr 2014 fertig.

Der Planungsausschuss kommt am Dienstag, 16. Februar, um 18 Uhr im Bernardussaal zusammen.

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Grevenbroich: Letztes Großprojekt fürs Buckau-Viertel


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.