| 00.00 Uhr

Grevenbroich
Mega-Bagger feiern Geburtstag

Grevenbroich: Mega-Bagger feiern Geburtstag
Bagger 285 in seinem Element - im Tagebau. Vor 40 Jahren ging der Gigant in Betrieb. Fürdie lange Lebenszeit sorgt gründliche Instandhaltung. FOTO: RWE Power
Grevenbroich. Runde Geburtstage in der Grube: Braunkohlebagger 262 ist seit 50 Jahren im Tagebau Garzweiler von RWE im Einsatz, sein größerer Kollege mit der Nummer 285 seit immerhin 40 Jahren. Von Carsten Sommerfeld

Fast eine Investition für die Ewigkeit ist ein Braunkohle-tagebaubagger. Jahrzehntelang sorgen die stählernen Giganten für Kohle - damit die Kraftwerke von RWE Power stetig Nachschub erhalten. So mancher Koloss hat bereits den Tagebau überlebt, in dem er sich zuerst durch die Flöze gegraben hat. Im Tagebau Garzweiler stehen in diesem Jahr zwei runde Bagger-Geburtstage an: Bagger 285 ist seit 40 Jahren aktiv, sein etwas kleinerer Kollege, Bagger 262, sogar seit einem halben Jahrhundert.

Wobei das Wort "klein" in diesem Zusammenhang nicht ganz zutreffend ist. 64 Meter hoch und 180 Meter lang, wiegt der Koloss 7640 Tonnen. 110.000 Festkubikmeter Kohle vermag "262" zu fördern - am Tag, versteht sich. 1966 wurde das Arbeitsgerät in Dienst gestellt - im Jahr der ersten großen Koalition in der Bundesrepublik Deutschland. Im Jahr 1993 "wanderte" es vom Tagebau Fortuna-Garsdorf zu seinem neuen Arbeitsplatz im Tagebau Garzweiler. Eisenbahn, Landstraßen und die Erft mussten überwunden werden - ein Spektakel für etliche Zuschauer.

Mit 75 Metern Höhe und 210 Meter Länge noch eine Nummer größer ist Bagger 285, der 1976 im Tagebau Fortuna-Garsdorf in Betrieb ging - in dem Jahr wurde Jimmy Carter US-Präsident. Bagger 285 ist der Prototyp der geringfügig größeren Baggergeneration der 240.000er, die Zahl bezieht sich auf die Kubikmeter-Tagesleistung. Der Kurvenradius von Bagger 285 ist nicht gerade City-tauglich: 100 Meter.

Das beachtliche Alter der Bagger ist kein Einzelfall, der "Methusalem" im Revier ist seit 61 Jahren in Betrieb. "Grundsätzlich halten unsere Bagger so lange, weil sie gründlich gewartet und instandgehalten werden", erklärt RWE Power-Sprecher Guido Steffen. "Trotzdem ist das hohe Lebensalter eine Leistung. Die Bagger arbeiten unter hoher mechanischer Belastung, rund um die Uhr, bei Wind und Wetter." Natürlich werden die Geräte auf modernem Stand gehalten - von der Leittechnik bis zu Installation von GPS und Automatik-Hilfen für den Baggerführer. Die spektakulärste Maßnahme der Instandhaltung ist der Wechsel des Schaufelrades alle 25 bis 30 Jahre.

Dafür, dass die Bagger jahrzehntelang reibungslos laufen, sorgen Menschen wie RWE-Mitarbeiter Pascal Klomfaß aus Rommerskirchen-Anstel. Der 19-Jährige arbeitet seit Juni als Jungfacharbeiter im Jahresvertrag in der Schaufelinstandsetzung im Technikzentrum Tagebaue in Frechen-Habbelrath, Zuvor hat er Industriemechaniker im Ausbildungszentrum Gustorf gelernt, nun "macht" er den Techniker in Neuss. Klomfaß und Kollegen haben reichlich mit "Heavy Metal" zu tun. Jeder der 18 Baggerschaufeln von "285" fasst 7,3 Kubikmeter,

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Grevenbroich: Mega-Bagger feiern Geburtstag


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.