| 00.00 Uhr

Grevenbroich
Mehr als 5000 Besucher zum Oktoberfest erwartet

Grevenbroich. Am 15. und 22. Oktober wird im großen Festzelt auf dem ehemaligen Zuckerfabrik-Gelände wie in Bayern gefeiert.

Das große Zelt steht bereits auf dem ehemaligen Zuckerfabrik-Gelände. Verleiher Georg "Schorsch" Späth und seine Helfer sind zurzeit im Dauereinsatz, um bis zum Oktoberfest-Auftakt alles vorzubereiten. Organisator Marc Pesch aus Langwaden erwartet in diesem Jahr erstmals mehr als 5000 Besucher.

Wie im vergangenen Jahr werden wieder zwei Feste gefeiert - das erste am kommenden Samstag, 15. Oktober, ein weiteres am 22. Oktober. "So langsam kann es losgehen", sagt Pesch mit Blick auf die "Wies'n-Zeit" in Grevenbroich. Die Vorbereitung der Großveranstaltung hat Monate in Anspruch genommen.

Mit mehreren Lastwagen-Ladungen wird die Dekoration ins Festzelt gekarrt, die Band "Brandig" reist an beiden Wochenenden aus dem 730 Kilometer entfernten Reit im Winkl an, um in der Schlossstadt mit den vielen Gästen zu feiern. "Das Oktoberfest in Grevenbroich ist das Highlight des Saison für uns", sagt Bandleader Martin Wilhelm: "Wir spielen in Tokio, Hamburg und der Schweiz, aber in Grevenbroich geht es richtig ab."

Dafür sorgen die Gäste, die nicht nur aus Teilen der Schlossstadt, sondern aus ganz Nordrhein-Westfalen und darüber hinaus anreisen. "Düsseldorf, Mönchengladbach, Köln, Sauerland, Eifel, Aachen - wir verschicken mittlerweile unsere Tickets quer durch die Lande", berichtet Organisator Dustin Thissen.

Kurz vor dem Auftaktfest gibt es für den 15. Oktober noch einige Sitz- und Stehplatztickets, für den 22. Oktober sind dagegen schon seit Wochen keine Sitzplatzkarten mehr vorrätig. Wer noch Tickets bestellen möchte, kann sich auf der Internetseite www.-grevenbroicher-oktoberfest.de informieren. Karten für die Veranstaltungen gibt es ab zehn Euro aufwärts.

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Grevenbroich: Mehr als 5000 Besucher zum Oktoberfest erwartet


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.