| 00.00 Uhr

Grevenbroich
Mehr als 70 Akteure sorgen für Gospel-Fest in der Kirche

Grevenbroich. Chöre und Musiker proben für Oratorium "Going home"

Musikfreunde können sich auf ein besonderes Konzert in der evangelischen Christuskirche am Hartmannweg freuen: Seit Monaten proben mehr als 70 Sänger und Musiker das neue Gospel-Oratorium "Going home" des renommierten Komponisten Ralf Grössler. Das Werk wird am Sonntag, 3. Juli, ab 17 Uhr aufgeführt.

"Von Grössler sind in Grevenbroich schon viele Chorsätze, Bläser- und Orgelwerke sowie Gospelmessen aufgeführt worden", sagt Kreiskantor Karl-Georg Brumm. Diesmal wird ein konzertfüllendes Oratorium geboten, das den Aufbruch, die Wanderung, die Suche nach Orientierung und das Heimkommen des Volkes Israel beleuchtet - mit Parallelen zum heutigen Leben. Neben vielen eigenen und bekannten Gospelmelodien ("I look over Jordan and what did I see") erklingen auch bekannte Choräle im Swing-Stil ("Wachet auf").

"Das Oratorium über das wandernde Gottesvolk bietet als Neuheiten zwei Solisten, die die Anführer Mose und Josua verkörpern", berichtet Brumm, der die Gesamtleitung hat. Und in der Orchesterbesetzung gibt es noch einmal eine Steigerung: Außer einer kompletten Streicher-, Holz- und Blechbläserbesetzung, Bass, Klavier, Schlagzeug, Vibraphon und Pauken wird erstmals eine Tuba bei einem Konzert in der Christuskirche erklingen.

Die Solopartien werden die Düsseldorfer Sänger Florian Simson (Tenor) und Bernhard Hüsgen (Bass) übernehmen. Mit von der Partie sind die niederrheinische Bigband, Mitglieder des Neusser Kammerorchesters und der Musikvereinigung Bayer Dormagen sowie weitere Streicher- und Bläserformationen. Die Chorpassagen singen die Evangelische und die Jugendkantorei Grevenbroich. "Das wird ein klanglich außergewöhnliches Gospelfest", verspricht Brumm.

Eintrittskarten sind im Vorverkauf für 15 Euro erhältlich.

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Grevenbroich: Mehr als 70 Akteure sorgen für Gospel-Fest in der Kirche


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.