| 00.00 Uhr

Grevenbroich
Mit Musik die Welt hören und sehen

Grevenbroich: Mit Musik die Welt hören und sehen
FOTO: Anja Tinter
Grevenbroich. Leon Eckhard macht seine Leidenschaft zum Beruf: Der 19-jährige Grevenbroicher hat die Aufnahmeprüfung an der renommierten Robert-Schumann-Hochschule in Düsseldorf geschafft und studiert dort ab Oktober Musik. Von Julia Nakötter

Ein Leben ohne Töne, das gibt es für Leon Eckhard nicht. Der 19 Jahre alte Grevenbroicher spielt seit Kindertagen Gitarre und lässt täglich die Saiten seiner Instrumente erklingen: "Ich mache immer Musik - ohne würde es nicht mehr gehen." Ab Herbst stehen Töne, Kompositionen und Musik-Produktionen für Leon Eckhard fest auf dem Semesterplan, denn er macht seine Leidenschaft zum Beruf. An der namhaften Robert-Schumann-Hochschule in Düsseldorf besucht er ab Oktober den Studiengang "Musik und Medien".

Um an der international renommierten Hochschule angenommen zu werden, musste Leon Eckhard einige Hürden überwinden. "Für die Vorbereitung auf die Aufnahmeprüfung habe ich mir ein Jahr Zeit genommen", berichtet der 19-Jährige. "Es ist eine schwierige Prüfung mit einem praktischen und theoretischen Teil." Zeitgleich absolvierte Leon Eckhard, der im vergangenen Jahr sein Abitur am Erasmus-Gymnasium ablegte, ein Freiwilliges Soziales Jahr an der Kölner Kinderoper. "Dort habe ich viel von den Musikern und Technikern gelernt. Ich war Teil des Ganzen und habe Verantwortung übernommen", berichtet der Gitarrist.

Als Regie-Assistent und Inspizient musste er während der Opernaufführungen jede einzelne Note der Stücke auf die Sekunde genau mit den Anweisungen für Licht und Technik verbinden. "Das war für mich ein ganz neuer Umgang mit Tönen, der mir sehr viel Spaß gemacht har." Außerdem haben ihm Sänger, ein Pianist und Tontechniker bei der Aufnahme eines klassischen Stücks geholfen. "Diese Arbeitsprobe sowie eine eigene Komposition mit einem Video, in dem Ton und Bild in unmittelbarer Beziehung zueinanderstehen, musste ich an der Düsseldorfer Musik-Hochschule einreichen."

Das Ergebnis Eckhards "Visual Music" ist zweieinhalb Minuten lang und hat einen engen Bezug zur Schloss-Stadt. "Im Musikvideo geht es darum, wie der Mensch in die Natur eingreift. Das Ganze kommt allerdings ohne erhobenen Zeigefinger daher", erläutert der 19-Jährige. Dunkle E-Gitarren-Töne durchbrechen dabei immer wieder ein ruhiges und harmonisches Akustikgitarrenriff. Erklingt Leon Eckhards verzerrte Stimme, spiegeln sich im Video die Kraftwerke und der Tagebau. Beim sanften Gitarrenpart erscheint ein Sonnenaufgang oder ein Tropfen, der passend zur Melodie in eine Wasserpfütze fällt. "Zuerst hatte ich die Töne, dann die verschiedenen Taktarten, die gegeneinander spielen, und schließlich die Bilder als Metapher zur Musik im Kopf", berichtet der Gitarrist.

"Visual Music" öffnet laut der Düsseldorfer Musik-Hochschule die Welt zwischen Hören und Sehen. Diese Art von Komponieren und Produzieren wird Leon Eckhard dort während des Studiums vertiefen können. "Mein Ziel ist es, viele Impulse zu bekommen, um später selbstständig Musik zu entwickeln und von dieser Musik leben zu können."

Den ersten Schritt hat der Grevenbroicher bereits mit der bestandenen Aufnahmeprüfung geschafft. Vorbereitet hat er sich an der Musikschule Rhein-Kreis Neuss. Seit dem Jahr 2000 ist Leon Eckhard dort Schüler. Zuerst als Vorschulkind in der musikalischen Früherziehung, dann als Schüler auf der klassischen Gitarre und später als E-Gitarrist.

"Mein Lehrer Johann May hat mich auf ,Jugend musiziert' vorbereitet und brachte mir vor allem die Jazz-Gitarre nahe. Diese Art von Musik habe ich vorher kaum gehört", erzählt der 19-Jährige, der sich gerne von elektronischer Tanz- und Bassmusik sowie Blues, Rock und amerikanischem Hip-Hop inspirieren lässt. Mit seiner Band "New Earth Army" trat Leon Eckhard unter anderem bereits im Café Kultus oder im GOT auf.

Die jüngsten musikalischen Impulse kamen im zurückliegenden Jahr zudem von Philipp van Endert, der an der Robert-Schumann-Hochschule Jazz-Gitarre unterrichtet. Alle sechs Wochen spielte Leon Eckhard mit ihm. "Ihn werde ich nun wiedersehen und weiter von ihm lernen können", berichtet der 19-Jährige.

Bis zum Start im Oktober freut sich der angehende Student nun darauf, täglich ohne Prüfungsdruck Musik machen zu können. "Ich werde vor allem viel Gitarre spielen und Freunde treffen, die leider lange zurückstecken mussten."

Link zum Musikvideo "Nature and Man" von Leon Eckhard: https://www.youtube.com/watch?v=tFPWUKgq3Yg

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Grevenbroich: Mit Musik die Welt hören und sehen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.