| 00.00 Uhr

Grevenbroich
Mönche in Fastenzeit als Ratgeber gefragt

Grevenbroich: Mönche in Fastenzeit als Ratgeber gefragt
Pater Bruno (vorne) – hier bei einem Besuch von Generalabt Dom Mauro Giuseppe und Abt Thomas Denter im vergangenen Jahr – ist in der Fastenzeit ein gefragter Gesprächspartner. FOTO: Lothar Berns
Grevenbroich. Viele Gläubige beginnen die Fastenzeit heute mit einem Besuch der Aschermittwochsmesse. Im Kloster Langwaden häufen sich zudem in den sieben Wochen bis Ostern die Anfragen – für Einkehrtage und persönliche Gespräche. Von Andreas Buchbauer

Einen Moment lang hält Pater Bruno Robeck inne. Gebürtig stammt der 44-Jährige aus Berlin, seit zehn Jahren ist er Prior des Klosters Langwaden und im Rheinland heimisch, mit dem Karneval hat er es trotz der langen Zeit in der neuen Heimat dennoch nicht so. Das Innehalten hat also weniger mit "Am Aschermittwoch ist alles vorbei" zu tun. Vielmehr gilt im Kloster Langwaden: Ab Aschermittwoch und mit der heute anbrechenden Fastenzeit werden sich dort die Anfragen häufen – zum Beispiel für Einkehrtage, aber auch für persönliche Gespräche.

Die Mönche sind dann gefragte Ratgeber. "In der Fasten- und in der Adventszeit kommen die Bürger verstärkt auf uns zu, in der Fastenzeit sogar noch etwas mehr – vielleicht weil sie nicht so romantisch aufgeladen ist", sagt Pater Bruno. "Viele nutzen die Fastenzeit für eine Art geistigen und seelischen Frühjahrsputz. Oft sind die Gespräche bei uns im Kloster deshalb für sie so wichtig, da sie jemanden brauchen, der mit ihnen von außen auf ihr Leben schaut." Und zwar jemanden, der Denkanstöße und Impulse gibt; jemanden, der unvoreingenommen ist und daher eine nüchterne Perspektive wählen kann.

Es ist eine Zeit des Besinnens auf das wirklich Wichtige. Da machen die Mönche im Konvent keine Ausnahme. Sie nutzen die Tage bis Ostern vor allem, um eine Bestandsaufnahme zu machen. "Wir versuchen im Kloster ohnehin, den Alltag und unser Leben so einfach wie möglich zu gestalten", sagt Pater Bruno. "Wir sind also ohnehin in Verzicht geübt."

Daher sind es andere Dinge, mit denen sich die Gemeinschaft beschäftigt. Es sind zentrale Fragen des gelebten Glaubens im Alltag, die die Mönche beschäftigen. "Wir gehen in uns und loten zum Beispiel aus, ob wir im christlichen Sinn auch genug für den Nächsten da sind oder uns in der ein oder anderen Situation möglicherweise zu sehr abgeschottet haben", erklärt Pater Bruno. Die Fastenzeit wird so zur Zeit, in der sich auch die Mönche noch einmal verstärkt auf das Wesentliche besinnen. Hinzu prüft jeder für sich, ob er darüber hinaus fastet – bei den Mahlzeiten oder zum Beispiel durch Verzicht aufs Fernsehschauen.

Zurzeit besteht die Gemeinschaft aus sieben Mönchen mit ewigem Gelübde, hinzu kommt Frater Rafael, der sein auf drei Jahre angelegtes zeitliches Gelübde abgelegt hat, und mit Ulrich Winter ein Postulant, der am 15. Mai sein Noviziat beginnen kann. Am heutigen Aschermittwoch erwarten die Mönche wieder einige Bürger, die an der Acht-Uhr-Messe teilnehmen. In ihr bekommen die Gläubigen auch ein Aschekreuz auf die Stirn gezeichnet. "Als ein Zeichen, das an die eigene Endlichkeit erinnert", sagt Pater Bruno.

Die Fastenzeit gilt als Symbol der Buße und der spirituellen Erneuerung. In den sieben Wochen bis zum Osterfest nehmen sich viele Christen zudem mehr Zeit für Ruhe, Besinnung und Gebet, um sich selbst und Gott näherzukommen – auch und gerade im Gespräch oder bei Einkehrtagen im Kloster.

Quelle: NGZ
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Grevenbroich: Mönche in Fastenzeit als Ratgeber gefragt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.