| 00.00 Uhr

Grevenbroich
Musikabend belebt die Kneipenszene

Grevenbroich: Musikabend belebt die Kneipenszene
"Secret Flame" heizten mit geballter Leidenschaft ihren Zuhörern in der Gastwirtschaft Jägersruh kräftig ein. FOTO: Tinter Anja
Grevenbroich. Erstmalig übernahmen vier Wirte in Eigenregie die Organisation und Durchführung der "Live Music Night". Die Resonanz war begeisternd, deshalb denken die Wirte jetzt über eine Fortsetzung im kommenden Jahr gemeinsam nach. Von Christian Kandzorra

Gute Stimmung herrschte jetzt in den Innenstadt-Kneipen. Zum ersten Mal präsentierten dort vier Gastronomen die "Live Music Night", die an den in den vergangenen Jahren unter dem Titel "GV Live" bekanntgewordenen musikalischen Kneipenbummel anschloss. Mit der Veranstaltung stellte die Szene unter Beweis, noch lange nicht ausgestorben zu sein. Auch wenn die Kneipen in Grevenbroich schwinden - zuletzt schloss das "Hansa" und das TuS-Heim wurde abgerissen - hängen die Schlossstädter an "ihren" Kneipen, was sich wiederum in der Musikszene herumspricht.

Für viele Bands ist Grevenbroich ein attraktives Pflaster. So suchen viele Musikgruppen den Kontakt zu den Kneipenwirten und bieten ihre Auftritte an. Probleme, Bands für die "Live Music Night" zu finden, hat es also im Vorfeld nicht gegeben. "Wir unterstützen gerne das Kneipenleben in kleineren Städten", sagt Tom Juschka. Der Rommerskirchener ist Sänger der Band "Buzzrock", die jetzt in Richard Hütches' Bistro "RichArt's" rockte. "Veranstaltungen wie diese bereichern das gesellschaftliche Leben", brachte es Juschka auf den Punkt. Über ein volles Haus freute sich der Chef Grevenbroichs größter Kneipe, Richard Hütches. "In der Stadt gibt es immer weniger Kneipen. Deshalb müssen wir Wirte zusammenhalten." Er hält Veranstaltungen wie diese für wichtig, weil sie auf die Szene aufmerksam machten und alle davon profitieren. Diese Meinung teilt auch Andrej Malkoc, der neue Inhaber der Traditions-Gaststätte "Jägersruh" in der Südstadt. Mit seinem Team hat er neues Leben in die etwas in die Jahre gekommene Kneipe gebracht. "Für die Kneipenwirte ist das eine gute Gelegenheit, um Werbung zu machen. Einige Besucher ziehen von Kneipe zu Kneipe", sagte Malkoc, während die Cover-Rockband "Secret Flame" bei ihm aufspielte.

Die Musiker spielten zeitversetzt, damit Besucher die Chance hatten, ihnen "hinterherzuziehen". Das Gros der Besucher allerdings blieb in den Lieblingskneipen, was auch dem schlechten Wetter am Samstagabend geschuldet war. Die Gäste machten es sich in den Kneipen umso gemütlicher: In der "Ratsstube" stand eine Vinyl-Party auf dem Plan - und in der Gaststätte "Op de Eck" gastierten die Musiker von "Buzz Bravo".

Eine Besonderheit: Die "Live Music Night" war im Vorfeld allein von den beteiligten Gastronomen und ohne Externe organisiert worden. "Die Absprache hat sehr gut funktioniert, ich könnte mir gut vorstellen, das auch in Zukunft so zu machen. Das läuft unkompliziert", sagte Richard Hütches, der sich an andere Zeiten erinnern kann: So sei der Kneipenbummel früher von einer Agentur organisiert worden, die jedoch deutlich mehr Eintrittskarten verkauft habe, als es Plätze in den Kneipen gab. "So mussten einige Besucher draußen warten, obwohl sie bezahlt hatten. Da waren viele zurecht sauer." Unter den Gastronomen hat es sich jetzt bewährt, bei dieser Veranstaltungsart kein Eintrittsgeld mehr zu nehmen, um keine Verpflichtungen einzugehen. Sie dürften mit dem Verkauf von Getränken trotzdem gute Umsätze gemacht haben.

Quelle: NGZ
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Grevenbroich: Musikabend belebt die Kneipenszene


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.