| 00.00 Uhr

Grevenbroich
Neuer Supermarkt auf Feuerwehr-Gelände?

Grevenbroich: Neuer Supermarkt auf Feuerwehr-Gelände?
Der Mietvertrag für die Kaiser's-Filiale an der Luisenstraße läuft 2016 aus. Als Alternativstandort ist das Gelände der Feuerwache im Gespräch. FOTO: l. Berns
Grevenbroich. Um die Nahversorgung im Norden Büttgens zu sichern, schlägt das Fünferbündnis eine Standortalternative zur Luisenstraße vor. Von Julia Hagenacker

Das Projekt "Sicherung der Nahversorgung in Büttgen" läuft, jedenfalls auf einer Seite der Bahn. Vergangene Woche haben die Investoren den Bauantrag für den neuen Rewe-Supermarkt am Berliner Platz eingereicht. Während damit bei dem lange diskutierten und heftig umstrittenen Projekt der Baustart in Sicht rückt, tut sich im nördlichen Teil des Ortsteils das nächste Einkaufsproblem auf. Denn: Der Mietvertrag für die Kaiser's-Filiale an der Luisenstraße im Büttgener Norden läuft im August 2016 aus.

Die Frage ist: Wie geht es danach weiter? Verhandlungen zwischen der Stadt und Grundstückseigentümer Hermann Finken verliefen bislang erfolglos. Das Fünferbündnis aus SPD, Grünen, FDP, Zentrum und UWG schlägt deshalb jetzt vor, das Gelände des alten Gerätehauses der Feuerwehr an der Driescher Straße als neuen nördlichen Nahversorgungsstandort ins Auge zu fassen. Für die nächste Sitzung des Stadtrats am 25. Juni haben die Fraktionen einen entsprechenden Antrag gestellt.

Sofern es bis Anfang August keine Einigung zur Realisierung eines Frischmarktes an der Luisenstraße gebe, heißt es darin, soll die Verwaltung die Planung für einen Supermarkt auf dem freiwerdenden Feuerwehrgelände vorantreiben. "Wenn alles im Zeitplan läuft, kann der Rewe-Markt auf dem Berliner Platz im ersten Quartal 2016 eröffnet werden, gleichzeitig muss aber auch die Lebensmittelnahversorgung im nördlichen Teil von Büttgen nachhaltig sichergestellt sein", sagt Christian Gaumitz, Bürgermeisterkandidat von SPD, Grünen, FDP, Zentrum und UWG. In intensiven Gesprächen in den vergangenen Monaten habe sich herauskristallisiert, dass Letzteres an der Luisenstraße ein kompliziertes Unterfangen sei. "Sollte es in der Sommerpause zu keiner Einigung zwischen der Stadt und dem Eigentümer kommen, muss aus meiner Sicht ein Plan B her", sagt Gaumitz. "Dieser kann in einem neuen Lebensmittelmarkt auf dem Gelände des alten Gerätehauses der Feuerwehr fußen, wenn der Neubau realisiert ist. Wir müssen den Zeitraum, in dem es keinen Markt im nördlichen Teil von Büttgen gibt, zu klein wie möglich halten." Für den Bereich Luisenstraße/Scharnhorststraße ist aus Gaumitz' Sicht dann Wohnbebauung denkbar. Grundstückseigentümer Hermann Finken hat sich bislang allein auf eine Fortführung der Nahversorgung an der Luisenstraße konzentriert.

"Bei der Stadt Kaarst liegt eine Bauvoranfrage für einen Netto-Discounter mit 1000 Quadratmetern Verkaufsfläche", sagt er. "Das Problem ist, dass die Stadt im Kernversorgungsbereich maximal 800 Quadratmeter zulässt, obwohl der Bebauungsplan Optionen bietet. Bei einem Neubau an anderer Stelle stehen Aufwand und Nutzen in keiner Relation." So ähnlich sieht das auch die Technische Beigeordnete Sigrid Burkhart. "Für uns", sagt sie, "ist der Standort Luisenstraße die erste Option. In der übernächsten Woche wird es ein Gespräch mit dem Eigentümer geben - und ein Kompromissangebot."

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Grevenbroich: Neuer Supermarkt auf Feuerwehr-Gelände?


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.