| 07.40 Uhr

Grevenbroich
Noch keine heiße Spur nach Überfall auf Inlinerin

Grevenbroich: Noch keine heiße Spur nach Überfall auf Inlinerin
Zwei Schläge mit einem Ast trafen Lena Krause mitten im Gesicht. "Gebrochen", sagt die 23-Jährige, "ist zum Glück nichts." FOTO: Anja Tinter
Grevenbroich. Im Fall der am Sonntagmorgen von zwei bislang unbekannten jungen Männern überfallenen Grevenbroicherin Lena Krause sucht die Polizei weiter nach Zeugen. "Die Ermittlungen dauern an, es gibt Anhaltspunkte, aber bislang noch keine heiße Spur", sagt Polizeisprecherin Diane Drawe.

Dabei spielten die Täterbeschreibung und die Angabe, dass die beiden Männer weder Deutsch noch Englisch gesprochen haben, sehr wohl eine Rolle. "Die Sprache kann natürlich ein Ermittlungsansatz sein", sagt Drawe. "Unerheblich für die Suche nach den Tätern ist für die Polizei dagegen die Nationalität." Auch habe es in jüngster Vergangenheit keine ähnlich gelagerten Fälle gegeben.

Die 23 Jahre alte Lena Krause war am Sonntagmorgen um kurz nach acht Uhr mit Inlinern auf dem Schwarzen Weg in Richtung Torfstecherweg unterwegs, als sich ihr zwei etwa 30 Jahre alte Männer in den Weg stellten. Einer greift ihr an die Brust, ein zweiter hält ihre Arme auf dem Rücken fest. Zweimal wird sie mit einem Ast ins Gesicht geschlagen, bevor die Angreifer von ihr ablassen. Die Männer flüchten über den Schwarzen Weg in Richtung Gustorfer Kirmesplatz.

Gefahndet wird nach zwei Personen mit "leicht dunklem Teint". Den ersten Täter beschreibt Lena Krause als circa 1,80 Meter groß. Er hatte eine schwarze Mütze und eine schwarze Steppjacke an. Der zweite soll circa 1,70 Meter groß und muskulös sein. Er hat kurze dunkle Haare, trug einen Bart und eine dunkle Hose." Hinweise an die Kripo: 02131 3000.

(juha)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Grevenbroich: Noch keine heiße Spur nach Überfall auf Inlinerin


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.