| 00.00 Uhr

Grevenbroich
Noch mehr "Helden der 80er" rocken das Museum

Grevenbroich. Zum Abschluss der Reihe kommen noch Wolf Maahn, Ulla Meinecke und Katharina Franck nach Grevenbroich.

Mit seiner Reihe "Helden der 80er" hat Kulturamtsleiter Stefan Pelzer-Florack den Nerv vieler Grevenbroicher getroffen. Alle Konzerte waren bisher ausverkauft. Im Herbst geht es mit drei weiteren Auftritten in der Villa Erckens in den Endspurt.

Zweifellos: Jürgen Zeltinger war der erfolgreichste "Hero", der in diesem Jahr im Museum spielte. "Sein Konzert war innerhalb weniger Stunden ausverkauft, so dass wegen der großen Nachfrage ein zweiter Termin angeboten werden musste", sagt Pelzer-Florack. Traurig ist der Kulturamtsleiter darüber, dass der Auftritt von Peter Behrens nicht zustande kam. Das Gastspiel des legendären Trio-Trommlers, der mit seinem Autobiografen und einer Coverband anreisen wollte, war gerade festgezurrt worden, als Behrens am 11. Mai plötzlich starb.

Die 80er-Jahre-Thematik möchte Stefan Pelzer-Florack noch bis zum Ende des Jahres beibehalten und Künstler mit hohem Unterhaltungswert präsentieren. Dazu zählt Wolf Maahn, der am 7. Oktober im Museum erwartet wird. Der gebürtige Berliner feierte in den 1980ern mit "Fieber", "Rosen im Asphalt" und "Direkt ins Blut" seine größten Erfolge. "Legendär ist sein Auftritt im WDR-Rockplast", erinnert sich Pelzer-Florack: "Maahns Album ,Irgendwo in Deutschland' hielt sich danach monatelang in den Charts."

Am 23. Oktober folgt Ulla Meinecke, die in den 80ern zu den erfolgreichsten Vertreterinnen der deutschsprachigen Pop-Musik zählte - und mit "Die Tänzerin" einen Riesenhit hatte. In Grevenbroich wird sie mit ihrem Programm "Wir waren mit Dir bei Rigoletto, Boss" gastieren. Interessant: Das Original-Keyboard, auf dem Ulla Meineckes Hit "Die Tänzerin" eingespielt wurde, befindet sich heute im Besitz eines Grevenbroicher Sammlers.

Die letzte im Bunde ist Katharina Franck, die ehemalige Sängerin der Berliner Band "Rainbirds", die 1988 mit ihrem Hit "Blueprint" die europäischen Charts stürmte. "Sie hat eine tolle Stimme und wird ein Programm mit tiefsinnigen Songtexten präsentieren", sagt der Kulturamtsleiter. Termin: 4. November.

Für die "Helden der 80er"-Reihe hätte Stefan Pelzer-Florack gerne auch Klaus Lage (1000 Mal berührt) nach Grevenbroich geholt, oder Helen Schneider (Rock 'n' Roll Gypsy), oder Jule Neigel (Schatten an der Wand). "Angefragt waren sie", sagt er: "Aber leider nicht finanzierbar."

(wilp)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Grevenbroich: Noch mehr "Helden der 80er" rocken das Museum


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.