| 00.00 Uhr

Grevenbroich
Oppumer Prinzenpaar trägt die Grevenbroicher Farben

Grevenbroich. "Kläävbotze" proklamieren ihre jecken Herrscher.

Am Samstag startet auch die 1993 gegründete Karnevalsgesellschaft "Kläävbotze Grevenbroich" in die närrische Session. Weil die Jecken um Präsident Walter Gillessen in der Stadt keine geeigneten Räume gefunden haben, weichen sie für die Proklamation ihres Prinzenpaares Kevin und Laura-Isabell Houben in das Jugendzentrum "Casablanca" in Krefeld-Oppum aus. Mit dem dort residierenden Tanzsportclub "Schwarz-Weiß Phönix" verbindet die Schlossstädter eine innige Freundschaft.

Kevin und Laura-Isabell Houben sind Mitglieder der Oppumer Tanzgarde und werden ab Samstag die Farben der rot-weißen Karnevalsgesellschaft aus Grevenbroich tragen. "Das ist auch ein Ausdruck unserer gegenseitigen Wertschätzung", sagt Präsident Gillessen.

Obwohl beide Vereine nur noch über wenige Mitglieder verfügen, wollen sie am Wochenende ganz groß feiern. "26 Vereine werden uns besuchen - wir erwarten unter anderem Gesellschaften aus Köln, Aachen, Bedburg, Mönchengladbach und Krefeld", berichtet Walter Gillessen. Die weiteste Anreise wird die KG "Sölter Karnevalsfreunde" aus Salzgitter-Bad haben. Da die meisten Vereine auch Büttenredner, Sänger, Fanfarenzüge und Männerballetts mitbringen werden, ist für ein fünf- bis sechsstündiges Programm gesorgt. Der Eintritt ist frei, um 19 Uhr geht es los.

Die "Kläävbotze", die in der vergangenen Session den Stadtschlüssel von der ehemaligen Bürgermeisterin Ursula Kwasny übernahmen, wollen ihre jecken Abende aber nicht auf Dauer jenseits der Schlossstadt-Grenzen veranstalten. "Wir sind guter Dinge, dass wir im nächsten Jahr einen passenden Raum finden werden", sagt Walter Gillessen. Er hofft jetzt darauf, dass sich der eine oder andere Grevenbroicher am Samstag auf den Weg nach Oppum machen wird.

(wilp)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Grevenbroich: Oppumer Prinzenpaar trägt die Grevenbroicher Farben


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.