| 00.00 Uhr

Grevenbroich
Patent auf "Hauptstadt"-Slogan läuft aus

Grevenbroich: Patent auf "Hauptstadt"-Slogan läuft aus
Der ehemalige Bürgermeister Axel Prümm ließ keine Gelegenheit aus, um den "Bundeshauptstadt"-Titel bekannt zu machen. Unter anderem übergab er Hape Kerkeling alias Horst Schlämmer medienwirksam ein Ortsschild. FOTO: L. Berns
Grevenbroich. Ex-Bürgermeister Axel Prümm ließ 2005 den Slogan "Bundeshauptstadt der Energie" beim Patent- und Markenamt eintragen. Nach zehn Jahren läuft der Markenschutz aus. Die Politik soll nun entscheiden, ober er verlängert werden soll. Von Wiljo Piel

Coca-Cola und Grevenbroich haben eines gemeinsam: Beides sind geschützte Marken. 2005 ließ Ex-Bürgermeister Axel Prümm (CDU) den Slogan "Bundeshauptstadt der Energie" beim Deutschen Marken- und Patentamt eintragen - die Schlossstadt gehört damit nach wie vor zu den wenigen Kommunen in der Bundesrepublik, die ihren Namen haben schützen lassen. Dieser Schutz gilt nicht für immer: Nach zehn Jahren läuft der Eintrag im Register aus - und zwar in knapp zwei Wochen, am 30. September. Darauf hat Bürgermeisterin Ursula Kwasny jetzt die Vorsitzenden der Ratsfraktionen hingewiesen und sie für Dienstag zu einem Gespräch ins Rathaus eingeladen. Den "verlängerten Markenschutz" gibt es nicht umsonst, er ist mit Kosten von rund 1300 Euro verbunden.

Den Titel "Bundeshauptstadt der Energie" hat sich die Wevelinghovenerin Sabine Kottmann vor zehn Jahren einfallen lassen. Sie gewann damit einen von Axel Prümm initiierten Ideen-Wettbewerb für einen "pfiffigen Stadt-Slogan". Der Ex-Bürgermeister ließ den Spruch wenig später schützen, auch weil er befürchtete, dass die Stadt Essen - als langjähriger Sitz der RWE-Zentrale - ihm den griffigen "Bundeshauptstadt"-Titel wegnehmen könnte.

Prümms Nachfolgerin Ursula Kwasny teilte die Leidenschaft ihres Vorgängers zum Slogan allerdings nicht. Nach ihrer Amtsübernahme 2009 verschwand er zuerst von den offiziellen Briefköpfen der Rathaus-Post, später von den Ortseingangsschildern im Stadtgebiet. Auf der Homepage der Verwaltung - unter dem Link "Stadtporträt" - ist er aber noch zu finden.

Offiziell hat sich der Rat noch nicht von dem Slogan verabschiedet. Das könnte aber nach der interfraktionellen Runde am Dienstag geschehen. "Ich stelle mir persönlich die Frage, ob der Spruch noch Sinn macht", sagt CDU-Fraktionsvorsitzender Wolfgang Kaiser. Die Union stehe zwar "uneingeschränkt zur heimischen Energiewirtschaft", mit Blick auf die laufende Leitbild-Diskussion sei der Spruch jedoch schwierig, da er sich auf eine Sache festlege. Dies sei aber seine persönliche Auffassung; Kaiser hat seine Ratskollegen per Mail zu ihrer Meinung aufgerufen.

Die SPD hat sich bereits zum "Bundeshauptstadt"-Titel positioniert. "Wir wollen keine Verlängerung des geschützen Namens", sagt Stadtverbandsvorsitzender Daniel Rinkert: "Nach der Ära Prümm ist er ohnehin nicht mehr vermarktet worden." Viel wichtiger für die Sozialdemokraten: "Der Spruch würde die Diskussion um ein Leitbild für das Jahr 2030 konterkarrieren, mit der sich die Stadt für die Zeit nach der Braunkohleverstromung positionieren will", sagt Rinkert.

FDP-Fraktionschef Markus Schumacher bezeichnet das interfraktionelle Gespräch als überflüssig: "Es ist das Geschäft der laufenden Verwaltung, den Slogan weiterhin zu schützen", sagt er. Schumacher will an dem Titel festhalten, da er Grevenbroich bundesweit bekannt gemacht habe. Ein Leitbild werde nicht beschädigt: "Denn dieser Spruch bezieht sich auch auf die Menschen, die den Wandel mit voller Energie mitgestalten."

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Grevenbroich: Patent auf "Hauptstadt"-Slogan läuft aus


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.